• 21. August 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Wer sich festliest , kommt schwer wieder los, ob online oder auf Papier.  - © Bild (o. J.): Archiv

Nota bene

Einladung zum Stöbern3

Auf der "Diarium"-Konferenz (Bericht siehe hier) wurden etliche Projekte vorgestellt, die bei historischer Recherche helfen können; hier aus Platzgründen eine Auswahl: WIEN GESCHICHTE WIKI: Die Stadt Wien betreibt diese von Christoph Sonnlechner vom Wiener Stadt- und Landesarchiv vorgestellte Wissensplattform, die Infos zur Stadtgeschichte sammelt... weiter




Wie Nachrichten etwa aus "Londen" (im Hintergrund mit blauer Kuppel: St. Paul’s Cathedral) ans "Diarium" (Ausschnitte 1740) flossen, beschäftigt Forschende.  - © Bilder: Sammelkarte, 1860/Faksimiles aus dem WZ-Archiv

Konferenz an der ÖAW 24./25. April

Das "Diarium" als reiche Quelle

  • Was Historiker und Hydrologen in alten Ausgaben unserer Zeitung suchen.

Der Ort der Tagung hätte passender nicht sein können: Der Sitz der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) am heutigen Dr.-Ignaz-Seipel-Platz liegt direkt gegenüber jenen Räumlichkeiten, in denen einst die Redaktion der "Wiener Zeitung" residierte... weiter




Schlecht gedruckte "Diarium"-Stellen (hier 1731) - eine Herausforderung, an der Computer oft scheitern. - © WZ-Faksimile: Iris Friedenberger

Digitalisierung

"Diarium": Fundgrube für Forscher3

Dass das "Wien(n)erische Diarium", wie die "Wiener Zeitung" bis 1779/1780 hieß, eine reiche Quelle für Geschichte(n) des 18. Jahrhunderts ist, muss man der Gemeine nicht erzählen, machte sie doch mit dem Geschichtsfeuilleton schon zahlreiche Zeitreisen in diese Epoche... weiter





Werbung