• 22. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © Thomas SeifertInterview

Interview

"Kooperation, nicht Konfrontation"5

  • Der chinesische Sozialwissenschafter Huang Ping über die neue Seidenstraße und den Wandel in Chinas Auslandsbeziehungen.

"Wiener Zeitung": Welche Rolle spielt Ost-Mitteleuropa beim chinesischen Projekt der "neuen Seidenstraße"? Huang Ping: Mitteleuropa ist für China - nicht nur bei diesem Projekt - von großer Bedeutung. So liegt etwa Österreich entlang wichtiger Verkehrsachsen und spielt somit geografisch eine wichtige Rolle... weiter




Ein Container wird vom ersten Frachtzug des "China Railway Express" gehoben, der von Prag nach Yiwu gefahren ist. - © VCG via Getty Images

Neue Seidenstraße

Chinas Schwenk nach Westen10

  • Das Reich der Mitte hat das Eintrittstor in die EU entdeckt. Österreich bietet sich als Sprungbrett in die Region an.

Dunhuang/Wien. Von den Fenstern des riesigen Dunhuang Hua Xia International Hotels in Dunhuang in der chinesischen Provinz Gansu sieht man die Sanddünen, die sich vom Stadtrand aus viele Kilometer nach Norden und Süden erstrecken. Die Stadt war nach ihrer Gründung durch Kaiser Wudi aus der westlichen Han-Dynastie ein bedeutender Knotenpunkt an der... weiter




Roman Vassilenko, fotografiert in den Räumen der kasachischen Botschaft in Wien. - © Thomas SeifertInterview

Kasachstan

"Zentralasien entwickelt sich rasch"2

  • Vizeaußenminister Roman Vassilenko über Chinas neue Seidenstraße und wie Kasachstan davon profitieren will.

"Wiener Zeitung": Ist die "Neue Seidenstraße", die derzeit von China vorangetrieben wird, eine Chance für Zentralasien und Kasachstan? Es sollen ja neue Eisenbahn-, Straßen- und Pipelineverbindungen entstehen. Roman Vassilenko: Absolut. In der Sowjetzeit wurden die Eisenbahnverbindungen vor allem vom Süden und Westen unseres Landes nach Russland... weiter




Auf der Neuen Seidenstraße von China nach Europa. - © afp

Leserbriefe

Leserforum1

Zum Artikel von Bernd Vasari, 4. August Wien und Chinas "Neue Seidenstraße" Die Breitspurbahn von Koice nach Wien hat (aus österreichischer Sicht) den Vorteil, Güterströme der "Neuen Seidenstraße" zu kanalisieren. Da aber Wien sicher nicht Endpunkt aller Transporte von und nach China wäre... weiter




Kasachstans Hauptstadt Astana wurde auf dem Reißbrett mittenin der Steppe errichtet: früher Sumpfgebiet, heute alleegesäumte Boulevards und Wolkenkratzer von internationalen Architekten. - © WZ / Bernd Vasari

Neue Seidenstraße

Vergoldete Steppe20

  • Der große Profiteur von Chinas Megaprojekt der Neuen Seidenstraße ist Kasachstan. Österreich möchte auch mitnaschen.

Khorgos/Astana/Aqtau. Das kasachische Ende der Welt liegt in Khorgos. Karg, staubig, trostlos. Bedrohlich wirbelt der Wind über die trockene Einöde. Niemandsland, kurz vor der Grenze zu China. Doch schon bald soll hier das Geld sprudeln. Vor drei Jahren wurden Gleise verlegt, ein moderner Umladeterminal für Containerzüge gebaut... weiter




Ein Güterzug an der kasachisch-chinesischen Grenze. - © Bernd Vasari

Neue Seidenstraße

Bis vor die Haustür26

  • Österreich will 1,3 Milliarden Euro investieren und zum Endpunkt von Chinas neuer Seidenstraße werden.

Wien/Khorgos. Fünf Prozent des Containerverkehrs zwischen Asien und Europa werden derzeit über die Transsibirische Eisenbahn abgewickelt. Geht es nach den Vorstellungen Chinas, sollen künftig weitaus mehr Waren auf der Schiene transportiert werden. Mit der Initiative "One belt - one road" will die Volksrepublik die alten Wege der Seidenstraße... weiter




Seit April verkehren Züge zwischen Westeuropa und China. - © afp

Leserbriefe

Leserforum1

Österreichs Anbindung an die neue Seidenstraße Den Bau der Breitspurbahn von Kosice nach Österreich halte ich für durchaus gut. Einen Güter-Umladeknoten mitten in der "Prärie" von Parndorf halte ich für weniger gut. Besser wäre bestimmt der Wiener Hafen, vielleicht auch mit einem Gleis zum Hauptbahnhof... weiter




Infrastruktur

Eine Schiene von London bis Yiwu18

  • Eine neue Seidenstraße: China will Dutzende Länder stärker an sich binden.

Peking/Wien. Der Zug war vollgeladen mit Whiskey, Babymilch, Medikamenten und technischen Geräten. Das war noch nicht das Besondere, solche Güter exportiert Großbritannien täglich. Das Außergewöhnliche war die Verbindung: Der Zug fuhr von London in die ostchinesische Stadt Yiwu, und er war der erste Güterzug auf dieser Verbindung... weiter




Wang Wen

Interview

"Europa und die Welt müssen sich auf den Aufstieg Chinas einstellen"

  • Der chinesische Geopolitik-Experte Wang Wen über die neue Seidenstraße und Chinas Ambition, Europa mit Eisenbahnlinien enger an China zu binden.

"Wiener Zeitung": Peking lädt zu einer groß angelegten Konferenz zum Thema "One Belt One Road" - Die neue Seidenstraße. Was steckt hinter Chinas Vorhaben, die Seidenstraße wiederzubeleben? Wang Wen: China hat die Agenda dieser Konferenz festgelegt und die Gäste, die eingeladen werden, ausgewählt... weiter




Asien

China baut ein globales Netzwerk auf21

  • Chinesische Konzerne sind in Europa auf Einkaufstour.

Wien. China lädt die Welt zu sich ein. Mitte März wird Staats- und Parteichef Xi Jinping rund 30 ranghohe Regierungsvertreter aus verschiedenen Ländern bei einem Wirtschaftsforum empfangen. Das ist der derzeitige Stand, es könnten noch mehr werden. Der Grund: Die Volksrepublik will bei der Konferenz ihre Initiative "One-Belt-One-Road"... weiter





Werbung