• 27. Mai 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Es geht darum, dass wir am Ende ein Rauchverbot in der Gastronomie durchsetzen", erläuterte Szekeres. Dafür könne ein Weg auch eine verbindliche Volksbefragung sein. - © APAweb, Herbert Neubauer

Volksbegehren

"Don't smoke"-Eintragungswoche startet mit 591.146 Unterstützern5

  • Frauenvolksbegehren mit 247.436 Unterschriften ebenfalls offiziell eingeleitet.

Wien. Das "Don't smoke"-Volksbegehren wird mit einem Polster von 591.146 Unterschriften in die eigentliche Eintragungswoche starten. Beim Frauenvolksbegehren sind es 247.436 Unterstützungserklärungen, die bis zur selbst gesetzten Deadline der Initiatoren am Mittwochvormittag gesammelt wurden... weiter




Die Anzahl der bis jetzt eingelangten Unterstützungerklärungen für "Don't Smoke" und das Frauenvolksbegehren weisen Unterschiede hinsichtlich der Regionen auf. - © APAweb, BARBARA GINDLGrafik

Volksbegehren

Starkes Stadt-Land-Gefälle8

  • Nichtraucher-Initiative der Ärztekammer punktet im Gegensatz zum Frauenvolksbegehren auch stark am Land.

Wien. Noch bis Mittwoch sammeln das Nichtraucher- und das Frauenvolksbegehren noch Unterschriften. Die Hürde für die Behandlung im Nationalrat haben beide schon vor der offiziellen "Eintragungswoche" übersprungen. Die Analyse der bisherigen Gemeindeergebnisse zeigt aber ein starkes Stadt-Land-Gefälle beim Frauenvolksbegehren... weiter




Drei Volksbegehren zu drei Themen: Frauen, Nichtraucherschutz und Asylkosten. - © apa/Pfarrhofer

Service

Wie das Volk aufbegehrt11

  • Mit "Asyl europagerecht umsetzen", jenem für Frauen und "Don’t smoke" können aktuell drei Volksbegehren unterstützt werden - seit heuer auch digital und auf jedem Gemeindeamt.

Wien. Es gibt nicht nur das Kreuzerl bei Wahlen. Darüber hinaus können Bürgerinnen und Bürger aber auch per Volksbegehren Gesetzesvorschläge zu konkreten Themen machen. Aktuell gibt es drei: Jenes mit dem Titel "Asyl europagerecht umsetzen" einer Initiative namens "Gemeinsam entscheiden" schlägt vor... weiter




"Fast 21 Jahre nach der ersten Auflage haben wir immer noch eine Benachteiligung der Frauen", sagt Lena Jäger, Projektleiterin des Frauenvolksbegehrens (l.). - © APAweb, Frauenvolksbegehren, Christopher GlanzlVideo

Gleichberechtigung

Frauenvolksbegehren startet13

  • Das zweite Frauenvolksbegehren steht in den Startlöchern. Die SPÖ unterstützt die Forderungen, Kritik kommt von der FPÖ.

Wien. Das Frauen-Volksbegehren hat am Montag mit der Sammlung der Unterstützungserklärungen begonnen. In Wien Rudolfsheim-Fünfhaus unterschrieben die Initiatorinnen gleich in der Früh und hoffen nun auf viele Nachahmer. Enttäuscht, aber nicht überrascht, zeigten sie sich über die ... weiter




Schauspielerin Adele Neuhauser: "Endlich ist das Thema wieder auf dem Tisch." - © Stefan Fürtbauer

Frauenvolksbegehren

Breite Unterstützung für Frauenvolksbegehren42

  • Tausende beteiligten sich bereits am Crowdfunding, auch die prominenten Unterstützenden werden mehr.

Wien. Juliane Bogner-Strauß, Ministerin für Frauen, Familien und Jugend (ÖVP), hat sich festgelegt, wie die "Wiener Zeitung" exklusiv berichtete: Sie unterschreibt das Frauenvolksbegehren nicht. "Für mich gehen die Arbeitszeitverkürzung auf 30 Stunden und die flächendeckende Geschlechterquote von 50 Prozent auf allen Ebenen zu weit"... weiter




Projektleiterin Lena Jäger, Sprecherinnen Andrea Hladky und Schifteh Hashemi und Christian Berger. - © APAweb / FVB / Christopher Glanzl

Frauenvolksbegehren

"Wir wollen nicht nur Gleichberechtigung"8

  • Gleicher Lohn, gleiche Pension: Gleichwertigkeit von Mann und Frau sei das Ziel.

Salzburg. Am kommenden Montag startet in Österreich die Sammlung der notwendigen Unterstützungserklärungen für ein zweites Frauenvolksbegehren. "Fast 21 Jahre nach der ersten Auflage haben wir immer noch eine Benachteiligung der Frauen", erklärte Lena Jäger, Projektleiterin des neuen Frauenvolksbegehrens... weiter




"Gewisse Punkte gehen mir zu weit", sagt Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß. - © apa/Hans Punz

Frauenvolksbegehren

Frauenministerin unterzeichnet das Volksbegehren nicht162

  • Ab 12. Februar kann man einen Monat lang eine Unterstützungserklärung abgeben. Ministerin Juliane Bogner-Strauß wird es nicht tun.

Wien. Es war der 28. April 2017, als gut 20 Jahre nach dem ersten Frauenvolksbegehren 1997 wieder vier Frauen vor die Medien traten, um eine breite "BürgerInnen-Bewegung" für ein Frauenvolksbegehren 2.0. zu suchen, wie es Teresa Havlicek als damalige Sprecherin der Initiative formulierte... weiter




Initiatorin Teresa Havlicek (2.v.r.) tritt in Eva Rossmanns (l.) Fußstapfen. Bei der Präsentation des Forderungskatalogs waren auch Sonja Ablinger (Österreichischer Frauenring, 2.v.l.) und Maria Rösslhumer (Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser, r.) mit dabei. Foto: apa/Georg Hochmuth

Frauenvolksbegehren

Die nächste Generation fordert ihre Rechte ein15

  • Frauenvolksbegehren 2.0: 15 Forderungen von Mindestlohn über 30-Stunden-Woche bis Gratis-Verhütung.

Wien. "Diese jungen Frauen kämpfen für ihre Zukunft und für eine gleichberechtigte Gesellschaft für uns alle - ich stelle mich daher hinter das Frauenvolksbegehren." Eine starke Unterstützerin haben Teresa Havlicek und ihre Mitstreiterinnen bereits. Kurz nach der Präsentation ihres geplanten "Frauenvolksbegehrens 2... weiter





Werbung