• 19. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Jamal Khashoggis Verlobte Hatice Cengiz ist enttäuscht über die Haltung einiger Länder zum Mord an ihrem Partner. - © APAweb / Reuters, Dylan Martinez

Fall Khashoggi

Khashoggis Verlobte warnt vor Vertuschung von Mord6

  • Der saudi-arabische Generalstaatsanwalt besuchte Konsulat in Istanbul.

Istanbul/London. Die Verlobte des getöteten saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi hat US-Präsident Donald Trump davor gewarnt, die Vertuschung der Tat hinzunehmen. "Ich bin extrem enttäuscht von der Haltung der Führung vieler Länder, insbesondere der USA", sagte Hatice Cengiz bei einer Gedenkfeier in London am Montagabend... weiter




"Ich glaube, die #metoo-Bewegung wird tatsächlich etwas verändern an Hollywood - und an der Gesellschaft", sagt Meg Ryan. - © Wiener Zeitung, Katharina SartenaVideo

Filmfestival Locarno

Meg Ryan: "#metoo ist Pendelbewegung gegen Trump"8

  • Der Filmstar wurde mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet. Das Festival wollte ihren Auftritt perfekt und sicher machen.

Großes Sicherheitsaufgebot, restriktive Taschenkontrollen, Einlassbeschränkungen, Mitschnitt-Verbote für etliche Journalisten - Locarno hat inzwischen den Status vieler anderer Großveranstaltungen erreicht und ist nicht mehr das Festival, bei dem man die Filmemacher so ohne weiteres auf Du und Du ansprechen konnte... weiter




Von Republikanern wie Demokraten hagelte es am Montag Kritik an Trumps Annäherungskurs an Putin. Trump twitterte noch auf dem Rückflug zurück. - © APAweb / Reuters, Yuri Gripas

US-Russland-Gipfel

Die USA empören sich über Trump15

  • Der US-Präsident muss nach dem umstrittenen Auftritt an der Seite von Putin heftige Kritik einstecken.

Helsinki. Der umstrittene Auftritt von US-Präsident Donald Trump an der Seite des russischen Staatschefs Wladimir Putin in Helsinki hat in den USA parteiübergreifend helle Empörung ausgelöst. Von Republikanern wie Demokraten im US-Kongress hagelte es am Montag Kritik an Trumps Annäherungskurs an Putin bezüglich der mutmaßlichen russischen... weiter




Ein Brief aus Washington.

USA

Trump sagt Gipfel ab5

  • Nordkorea vernichtet Anlagen auf dem Atom-Testgelände.

US-Präsident Donald Trump hat den für den 12. Juni in Singapur geplanten Gipfel mit Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un abgesagt. Trump schrieb in einem am Donnerstag veröffentlichten Brief an Kim, ein solches Treffen sei gegenwärtig nicht angemessen. Er begründete den Schritt mit zuletzt von Kim gezeigten "offenen Feindseligkeiten"... weiter




Im April traf der südkoreanische Präsident Moon Jae-in den nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un. Ein weiteres Treffen wurde abgesagt, weil Südkorea an einer Militärübung mit den USA teilnimmt. Dennoch will Moon zwischen Nordkorea und den USA vermitteln. - © APAweb/Korea Summit Press Pool via AP

Diplomatie

Südkorea will zwischen USA und Nordkorea vermitteln6

  • Der südkoreanische Präsident Moon strebt eine aktivere Rolle an.

Seoul/Pjöngjang. Südkorea will sich als Vermittler zwischen den USA und Nordkorea darum bemühen, dass es tatsächlich zu einem Treffen zwischen Präsident Donald Trump und Machthaber Kim Jong-un kommt. Die Regierung in Seoul werde den USA die Position des Nordens darlegen und umgekehrt, teilte das südkoreanische Präsidialamt am Donnerstag mit... weiter




Nordkoreas Führer Kim Jong-Un (hier auf einem Bildschirm in Tokio) stellt das Gipfeltreffen mit Trump wegen einer Militärübung Südkoreas mit den USA in Frage. - © APAweb/AP, Eugene Hoshiko

Gipfeltreffen

Zwei Schritt vor, einer zurück4

  • Nordkorea droht mit Absage des Gipfels.

Pjöngjang. Nordkorea hat mit der Absage des geplanten Gipfeltreffens von Machthaber Kim Jong-un mit US-Präsident Donald Trump gedroht: Wenn die US-Regierung "uns in die Enge treibt und einseitig fordert, dass wir Atomwaffen aufgeben, haben wir kein Interesse mehr an Gesprächen"... weiter




Bis Ende Mai soll es ein Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un geben. - © APAweb/AFP, Jung Yeon-Je

Diplomatie

Trump und Kim Jong-un wollen sich treffen1

  • Der US-Präsident nimmt die Einladung des nordkoreanischen Machthabers an.

Washington/Pjöngjang/Seoul. Spektakuläre Entwicklung im Atomkonflikt mit Nordkorea: US-Präsident Donald Trump und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un wollen sich noch vor dem Sommer zu einem historischen Gipfel treffen. Die Einladung zu dem Treffen ging von Kim aus... weiter




- © Wolfgang Ammer

USA

Der Preis des Irrsinns40

  • Das zweite Jahr seiner Amtszeit wird allem Ermessen nach zum entscheidenden für US-Präsident Trump.

Der Mensch an sich mag von Natur aus ein Gewohnheitstier sein; aber sich an einen US-Präsidenten Donald Trump zu gewöhnen, so viel steht am Ende seines ersten Jahres im Weißen Haus fest, gebietet in puncto Anpassungsfähigkeit einen Kraftakt, der die Mehrheit der US-Bürger schlicht und einfach überfordert... weiter




Die Wolken hängen tief über Jerusalem. Die Anerkennung der Stadt als israelische Hauptstadt durch den US-Präsidenten Donald Trump erntet weltweit heftige Kritik. - © APAweb / AP Photo, Ariel Schalit

Jerusalem

Hamas-Chef ruft zur Intifada auf1

  • Russland will die USA wegen ihrer Jerusalem-Entscheidung im UNO-Sicherheitsrat rügen.

Jerusalem. Die radikal-islamische Hamas hat zu einem neuen Palästinenseraufstand (Intifada) gegen Israel aufgerufen. Die Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt durch den US-Präsidenten Donald Trump komme einer "Kriegserklärung gegen die Palästinenser" gleich, sagte Hamas-Chef Ismail Haniyeh am Donnerstag in Gaza... weiter




Trump ehrte Navajo, die im Zweiten Weltkrieg aufseiten der USA mit einer einzigartigen Codetechnik auf Basis ihrer eigenen Sprache kämpften. Die sogenannten "Code Talker" gelten in den USA als Kriegshelden. - © APAweb/AFP, Brendan Smialowski

USA

Trump beschämt Navajo-Veteranen10

  • Der US-Präsident verunglimpft die demokratische Senatorin Elizabeth Warren als "Pocahontas".

Washington. US-Präsident Donald Trump hat während einer Ehrung von Navajo-Veteranen im Weißen Haus mit der Verunglimpfung der demokratischen Senatorin Elizabeth Warren als "Pocahontas" Empörung und Irritationen ausgelöst. Pocahontas war eine berühmte indigene Frau, es ist auch der Titel eines Disney-Films... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung