• 17. Juli 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Regierung ist am Mittwoch vor ihrer Sitzung im Bundeskanzleramt von Demonstranten gegen den 12-Stunden-Tag empfangen worden. Im Pressefoyer verteidigten die Koalitionsspitzen ihre Pläne zur Arbeitszeitflexibilisierung. - © APAweb, Georg HochmuthVideo

Arbeitszeit

Die Aufregung flacht nicht ab10

  • Experten gehen mit der geplanten Arbeitszeit hart ins Gericht. Kurz ruft zur Sachlichkeit auf.

Wien. Die Aufregung um die von der ÖVP-FPÖ-Regierung geplante Arbeitszeitflexibilisierung flacht nicht ab. Am Mittwoch meldete sich die zuständige Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) zu Wort, um die Freiwilligkeit zu betonen. "Bei der 11. und 12. Stunde kann der Arbeitnehmer ja Nein sagen", so Hartinger-Klein der "Kleinen Zeitung"... weiter




Wer lange Arbeitstage hat, ist eher unzufrieden: Das ist das Ergebnis einer AK-Umfrage zum Thema Überstunden.  - © Christian Charisius/dpa

Arbeitszeit

Zwei von drei müssen Überstunden machen3

  • Arbeitnehmern werden Überstunden-Vergütungen im Wert von 1 Mrd. Euro vorenthalten, kritisiert die AK.

Wien. Mehr als zwei Drittel der heimischen Beschäftigten mussten im Zeitraum November 2016 bis Februar 2018 Überstunden machen, ergab eine Sora-Umfrage für die AK Oberösterreich unter 7.200 Personen. Das ist ungesund, sagt die Arbeiterkammer. Je länger die Menschen arbeiten, desto eher sind sie erschöpft und mit ihrem Leben unzufrieden... weiter




Ceta

Arbeiterkammer warnt vor Zweiklassenjustiz11

  • AK sieht Gefahr der Bevorzugung ausländischer Konzerne gegenüber heimischen Unternehmen. Auch Greenpeace kritisiert: "Bundesregierung will CETA ohne Rechtssicherheit durchpeitschen."

Wien. Die Arbeiterkammer wendet sich in einem Offenen Brief der Präsidenten aller neun Länderkammern gegen das geplante Handelsabkommen der EU mit Kanada (CETA). Befürchtet wird, dass das Abkommen zu einer Bevorzugung ausländischer Konzerne und einer Zweiklassenjustiz führt... weiter




Erste-Group-Chef Andreas Treichl belohnt die Aktionäre reichlich für ihr Vertrauen: Das Geldinstitut schüttet heuer 512 Millionen Euro aus. - © apa/Jäger

Dividenden

Gute Zeiten für Aktionäre1

  • Die 20 ATX-Unternehmen verteilen heuer 2,8 Milliarden Euro. Die Arbeiterkammer fordert eine "angemessene" Dividendenpolitik ein.

Wien. (ede) Die 20 im Wiener Leitindex ATX gelisteten Unternehmen schütten 2018 die Rekordsumme von 2,8 Milliarden Euro an ihre Aktionäre aus. Das sind um 600 Millionen Euro oder knapp 28 Prozent mehr als im Vorjahr, geht aus dem aktuellen Dividendenreport der Arbeiterkammer hervor... weiter




Baubranche

Scheinfirmen am Bau

  • Fassadenbauer Sareno zahlte Löhne nach.

Wien/Ulrichsberg. Die oberösterreichische Baufirma Sareno zahlte insgesamt 63.000 Euro an Löhnen, Zinsen und Verfahrenskosten für zehn Arbeiter nach, die für eine Subfirma gearbeitet hatten. Die Subfirma hat Mitarbeiter und Staat um Sozialabgaben betrogen... weiter




Optimistisch und kämpferisch sieht Kaske die Zukunft der Arbeiterkammer. - © apa/Herbert NeubauerInterview

Rudolf Kaske

"Die Regierung will 100 Prozent Kontrolle"36

  • Der scheidende AK-Präsident Kaske will eine Beschneidung der Sozialpartner "mit allen Mitteln" verhindern.

Wien. Fünf Jahre an der Spitze der Arbeiterkammer (AK), nach einem Leben in der Gewerkschaftsbewegung. Rudolf Kaske, einst gefeierter Jungfunktionär, der nicht wenige Erfolge zuwege brachte, übergab am vergangenen Freitag das Amt des AK-Präsidenten an seine Nachfolgerin... weiter




Renate Anderl ist die neue Präsidentin der Arbeiterkammer. - © APAweb / Georg Hochmuth

Arbeiterkammer

Renate Anderl ist neue AK-Präsidentin4

  • Sie wurde mit fast 95 Prozent der Stimmen zur Nachfolgerin von Rudolf Kaske gewählt.

Wien. Renate Anderl ist neue Präsidentin der Arbeiterkammer. Die 55-Jährige wurde am Freitag von der Hauptversammlung der AK mit 94,9 Prozent der Stimmen zur Nachfolgerin von Rudolf Kaske gewählt, der in den Ruhestand tritt. Direkt im Anschluss wurde Anderl von der inzwischen eingetroffenen Sozialministerin Beate Hartinger (FPÖ) angelobt. weiter




- © apa/Georg Hochmuth

Ablöse von Kaske

Anderl neue AK-Präsidentin1

  • Rudolf Kaske übergab Boxhandschuhe.

Wien. Renate Anderl ist offiziell Chefin der Wiener Arbeiterkammer. Die Vollversammlung hat die Nachfolgerin von Rudolf Kaske mit 92,3 Prozent oder 155 von 168 gültigen Stimmen gewählt, teilte die AK Wien am Donnerstag mit. Die personelle Weichenstellung war schon im Februar angekündigt worden... weiter




Die Suche nach einer günstigen Behausung verläuft nicht immer befriedigend. - © fotolia

Wohnen in Wien

Strategien für leistbares Wohnen

  • Arbeiterkammer und Stadt Wien kämpfen gegen Wohnpreisexplosion.

Wien. (red) Baugrund ist knapp und teuer in Wien. Dennoch müsse und könne der geförderte Wohnbau in Wien weiter ausgebaut werden, folgt aus einer von der Arbeiterkammer (AK) in Auftrag gegebenen Studie. "Es muss viel mehr gebaut werden, damit auch für die Kinder der Wienerinnen und Wiener in den nächsten Jahren ausreichend geförderte Wohnungen da... weiter




Wer ein ständiges Guthaben von 2.000 Euro auf seinem Konto liegen hat, bekommt laut AK nach Abzug der Kapitalertragsteuer "jämmerliche" 15 CentZinsen im Jahr, wer ständig 2.000 Euro im Minus liegt, muss dagegen "geschmalzene" 205 Euro zahlen. - © APAweb, Georg Hochmuth

Zinsen

Arbeiterkammer fordert Regulierung der Kontoüberziehungszinsen1

  • Zinsen für Guthaben auf Girokonten liegen im Schnitt bei 0,01 Prozent, dafür bei Überziehungen aber bei 10,25 Prozent.

Wien. Die Konsumentenschützer der Arbeiterkammer sprechen sich angesichts der viel zu hohen Spanne zwischen Soll- und Habenzinsen bei Gehaltskonten für die Deckelung der Überziehungszinsen aus. Für Guthaben zahlen die Banken durchschnittlich nur 0,01 Prozent, Überziehungen kosten aber durchschnittlich 10,25 Prozent... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung