• 26. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Aufhebung des Abtreibungsverbots fordern in Irland immer wieder Demonstrantinnen. - © apf/Paul Faith

Irland

Zeitenwende auf der grünen Insel3

  • In Irland ist seit 35 Jahren ein beinahe vollständiges Abtreibungsverbot in der Verfassung verankert. Ein Referendum könnte das Verbot kippen.

London. Eine Frage, die jahrzehntelang tabu war in Irland, wird in den nächsten Wochen wieder die öffentliche Debatte auf der "Grünen Insel" beherrschen. Vor Ende Mai noch sollen Iren und Irinnen in einem Referendum über die Legalisierung von Abtreibung abstimmen... weiter




Proteste vor dem Sejm gegen das restriktive Abtreibungsgesetz. - © APAweb / AFP, Wojtek RADWANSKI

Schwangerschaftsabbrüche

Polen erwägt wieder verschärftes Abtreibungsrecht7

  • In Warschau demonstrierten Gegner und Befürworter des Gesetzesentwurfs, der die Abtreibung missgebildeter Föten verbietet.

Warschau. Mehr als ein Jahr nach einem gescheiterten Vorstoß hat sich das polnische Parlament erneut mit einer Verschärfung des Abtreibungsrechts befasst. Die Abgeordneten berieten am Mittwoch in Warschau über einen Gesetzentwurf, der Abtreibungen auch bei missgebildeten Föten verbietet... weiter




USA

Höchstrichter wohl ohne "nukleare Option"1

  • US-Präsident Trump schlägt Neil Gorsuch als Richter für den Supreme Court vor. Auch Senatoren der Demokraten könnten für ihn stimmen.

Washington/Wien. Nüchtern und bedächtig war einmal. Das gilt auch für die Juristerei, als Donald Trump am Mittwoch mitteleuropäischer Zeit im Weißen Haus seinen Kandidaten für den vakanten Sitz im US-Höchstgericht präsentierte: Neil Gorsuch. "Na, war das eine Überraschung? War es?", fragte der Präsident... weiter




Abtreibungsgegner zogen bei ihrem Marsch am vergangenen Freitag demonstrativ am Gebäude des Obersten Gerichtshof vorbei. - © ap/Harnik

USA

Kampf dem Abtreibungsrecht11

  • US-Präsident Trump schlägt Kandidaten für den vakanten Posten im Obersten Gerichtshof vor.

Washington/Wien. Donald Trump geht es derzeit nicht schnell genug, um die nächste Kontroverse zu eröffnen. Nur wenige Tage nach Erlass des Dekrets über das Einreiseverbot aus mehrheitlich von Muslimen bewohnten Ländern kündigte der US-Präsident vorzeitig an, dass er einen Kandidaten für den vakanten Posten am Supreme Court gefunden habe... weiter




Die Debatte um das Kopftuch ist nur eine von vielen, die über den weiblichen Körper ausgetragen werden. - © Getty Images/Aini Amira Fadzil/EyeEm

Gesellschaft

Kampfzone Frau16

  • Vom Kopftuch bis zur Abtreibung - der weibliche Körper ist immer wieder Schauplatz von politischen Diskussionen.

Der Kampf um den Körper der Frau ist wieder entflammt. Aktuelles Thema ist einmal mehr das leidige Kopftuch, das Außenminister Sebastian Kurz jetzt gerne aus dem öffentlichen Dienst verbannt sähe. Sieht man keine Frauen mit Kopftuch, ist Integration geglückt, scheint die simple Formel dahinter zu sein... weiter




USA

Recht auf Abtreibung wackelt unter Trump4

  • Der künftige Präsident wird mindestens einen Richter des Obersten Gerichtshofs nominieren - und konservative Weichenstellungen vornehmen.

Washington/Wien. Zwei Amtszeiten, acht Jahre Präsidentschaft. Mehr ist nicht möglich für ein US-Staatsoberhaupt. In dieser Zeit fällt der Mann im Weißen Haus - nach Hillary Clintons Desaster bleibt es bei dieser Sprachregelung - jedoch Entscheidungen, die über Jahrzehnte Auswirkungen haben... weiter




Irland

"Das ist ein katholisches Land"1

  • Irland hat eines der restriktivsten Abtreibungsgesetze in der EU.

Dublin. (ag./sig) Es war das Ende einer Ära. Mehr als hundert Jahre galt in Irland ein absolutes Abtreibungsverbot, bei Verstößen drohten lebenslange Haftstrafen. Nach dem Tod einer Schwangeren in einem Krankenhaus im westirischen Galway, monatelangen Kontroversen und Massenprotesten verabschiedete das irische Parlament im Juli 2013 ein Gesetz... weiter




Tausende Polinnen demonstrierten gegen ein totales Abtreibungsverbot. Sie haben sich durchgesetzt. - © reuters/Kacper Pempel

Polen

Frauenprotest mit Folgen3

  • Das polnische Parlament hat die Verschärfung des Abtreibungsgesetzes zurückgewiesen.

Warschau/Straßburg. "Lasst den Frauen ihr Gewissen." Als dieser Satz im EU-Parlament in Straßburg fiel, war es schon später Mittwochabend. Der Plenarsaal war alles andere als gefüllt; die Debatte über die Situation der Frauen in Polen und eine mögliche Verschärfung des Abtreibungsgesetzes dort stieß auf beschränktes Interesse... weiter




Polen

Parlament lehnt völliges Abtreibungsverbot ab4

  • 352 Abgeordnete stimmten gegen den umstrittenen Entwurf.

Warschau. Das polnische Parlament hat am Donnerstag eine heftig umstrittene Gesetzesvorlage abgelehnt, die ein völliges Verbot der Abtreibung vorgesehen hätte. 352 Abgeordnete stimmten gegen den Entwurf, 58 dafür, 18 Mandatare enthielten sich.Der zuständige Parlamentsausschuss hatte bereits am Mittwoch den Gesetzesentwurf einer Bürgerbewegung... weiter




Polen

"Früher zahlte die Krankenkasse die Abtreibung"9

  • Eine Polin erzählt von ihren Schwangerschaftsabbrüchen in den 70er Jahren. Ein Plädoyer für die Selbstbestimmung der Frau.

Mehr als 100.000 Frauen und Männer sind in Polen in den letzten Tagen auf die Straßen gegangen, um gegen eine Verschärfung des Abtreibungsverbotes, das eine zwei- bis fünfjährige Haftstrafe beinhaltete, zu demonstrieren. Seit Wochen wird unter dem Motto #czarnyprotest (Schwarzer Protest) diese geplante Beschneidung von Frauenrechten im... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung