• 10. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Nach der Entscheidung des Senats protestieren Befürworter der Legalisierung des Schwangerschaftsabbruchs auf den Straßen von Buenos Aires. - © afp/Abramovich

Schwangerschaftsabbruch

Es bleibt das Gesetz von 1921

  • Argentiniens Senat lehnt eine Modernisierung des Reproduktionsgesetzes ab. Schwangerschaftsabbrüche bleiben illegal. In Lateinamerika sind straffreie Abbrüche nur in Kuba, Uruguay und Mexiko-Stadt möglich.

Buenos Aires/Mexiko-Stadt. In Argentinien bleiben Schwangerschaftsabbrüche mit einem Gesetz aus dem Jahr 1921 geregelt: Sie gelten weiterhin als Straftat, sofern nicht das Leben der Mutter in Gefahr ist oder die Schwangerschaft die Folge einer Vergewaltigung ist. Eine Initiative zur Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen bis zur 14... weiter




Abtreibungsgegner bei einer Demonstration in Buenos Aires. - © APAweb, Reuters, Agustin Marcarian

Argentinien

Abtreibung bleibt weiter illegal1

  • Die männlichen Senatoren entschieden das Abtreibungsvotum. Amnesty sieht "historische Chance" verpasst.

Buenos Aires. In Argentinien ist eine Initiative zur Legalisierung der Abtreibung gescheitert. Der Senat lehnte am frühen Donnerstag mit 38 gegen 31 Stimmen eine Gesetzesvorlage ab, die bereits von der Abgeordnetenkammer angenommen worden war. Zehntausende Menschen hatten sich während der 16-stündigen Debatte auf den Straßen um das Parlament... weiter




Das grüne Plakat der Befürworter der Legalisierung. - © reuters/Brindicci

Lateinamerika

Argentinien berät über Schwangerschaftsabbruch4

  • Abtreibung in Lateinamerika ist bisher nur in Kuba, Uruguay und Mexiko-Stadt legalisiert.

Buenos Aires. (wak) Der Papst hat einen Brief dagegen geschrieben. Der konservative Präsident hat auch dagegen appelliert. Und die "New York Times" hat klar für das andere Lager Position bezogen: Es geht um den Schwangerschaftsabbruch in Argentinien. Das Thema ist in dem südamerikanischen Land, wie in vielen anderen Ländern Lateinamerikas... weiter




- © M. Hirsch

Kavanaugh Brett

"Grundlegende Freiheiten in Gefahr"2

  • Trump will Abtreibungs-Gegner Kavanaugh in den Obersten Gerichtshof hieven. Die Entscheidung des US-Senats steht aus.

Washington. Es ist kein Mann des Ausgleichs, den US-Präsident Donald Trump für den Supreme Court nominiert hat. Brett Kavanaugh soll Garant dafür sein, dass wichtige gesellschaftspolitische Entscheidungen künftig zugunsten der Konservativen fallen. Trumps Anhänger bejubelten die jüngste Personalentscheidung... weiter




Freude bei den #voteyes-Anhängerinnen und Anhängern in Irland. - © APAweb / AP, Peter Morrison

Irland

66 Prozent wählen Recht auf Abtreibung9

  • Die Beteiligung lag bei einem irischen Rekordwert von 64 Prozent. Bis Jahresende soll die Umsetzung erfolgen.

Dublin. Beim Referendum in Irland hat eine klare Mehrheit der Wähler für ein Ende des strengen Abtreibungsverbots gestimmt. Laut dem am Samstag veröffentlichten Endergebnis votierten 66 Prozent der Teilnehmer für das Recht auf Abtreibung. Die Beteiligung lag bei 64 Prozent, der höchste Wert bei einem Referendum in Irland bisher... weiter




Aktivisten in Dublin. Sie gehen für die Änderung der Verfassung auf die Straße.   - © APAweb/AFP, CRONIN

Abtreibung

Der fremdbestimmte Bauch11

  • Schwangerschaftsabbruch ist in fast allen Ländern Europas ein Fall im Strafgesetzbuch.

Dublin/Wien. Wer über den Unterleib einer Frau bestimmt, ist nicht immer sie selbst. Vor allem, wenn es um eine Schwangerschaft geht. Die Iren stimmen diesen Freitag darüber ab, ob der 1983 der Verfassung hinzugefügte achte Artikel aufgehoben wird. Dieser definiert... weiter




Schwangerschaftsabbrüche

Der fremdbestimmte Bauch2

  • Der Schwangerschaftsabbruch ist in fast allen Ländern Europas ein Fall im Strafgesetzbuch. Der Staat räumt aber Ausnahmen ein. Kosten, Zwangsberatung und Wartezeiten sind weitere Hürden für Betroffene.

Dublin/Wien. Wer über den Unterleib einer Frau bestimmt, ist nicht immer sie selbst. Vor allem, wenn es um eine Schwangerschaft geht. Die Iren stimmen diesen Freitag darüber ab, ob der 1983 der Verfassung hinzugefügte achte Artikel aufgehoben wird. Dieser definiert... weiter




Ein Hinweisschild für ein Wahllokal in Dublin konkurriert mit Werbung für ein "Nein" zur Veränderung - mit dem Slogan "Lizenz zum Töten", sowie einem Poster für ein "Ja", das an die Leben der Frauen gemahnt. Gezeigt wird Savita H., die bei einer Fehlgeburt in der 17. Schwangerschaftswoche starb. - © reuters/KilcoyneInterview

Irland

"Es ist die reinste Heuchelei"7

  • Die Iren stimmen über jenen Zusatzartikel ab, der das Leben des Fötus mit dem der Mutter gleichstellt.

"Wiener Zeitung": Dr. Mahony, warum ist es Ihnen so wichtig, dass der Zusatzartikel von 1983 über das gleichrangige Leben von Föten in der irischen Verfassung aufgehoben wird? Rhona Mahony: Ich halte das schon aus medizinischer Sicht für nötig. Im Augenblick qualifiziert sich eine Frau hierzulande nur für einen Schwangerschaftsabbruch... weiter




Ein "Pro-Choice"-Wandbild in Dublin. - © reuters/Clodagh Kilcoyne

Irland

"Es wird Feuer vom Himmel regnen"16

  • Am Freitag entscheiden die Iren über eine Aufhebung des fast totalen Verbots von Schwangerschaftsabbrüchen.

Dublin. Im wilden Nordwesten Irlands, auf dem Weg von Sligo nach Bundoran, staunten Autofahrer auf der Nationalstraße N15 vergangene Woche nicht schlecht. An der Flanke des berühmten Tafelbergs Ben Bulben waren über Nacht zwei riesige weiße Lettern erschienen, die sich ausnahmen wie ein wunderlicher Fingerzeig von Gott... weiter




Abtreibung

Polinnen wehren sich gegen Verschärfung bei Abtreibungen3

  • Regierung will Schwangerschaftsabbruch bei schweren Behinderungen verbieten. Laut Umfrage Großteil der Polen für Lockerung der Gesetze.

Warschau. (dpa) Wieder bangen polnische Frauen um ihre Rechte: Die Warschauer Regierung treibt zum zweiten Mal in ihrer Amtszeit eine Verschärfung des ohnehin strengen Abtreibungsrechts voran. Ein Parlamentsausschuss stimmte kürzlich für weitere Beratungen über den umstrittenen Gesetzestext... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung