• 24. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Maschinenraum

Mit Vollgas in die Nebelwand15

  • Die aktuelle Konfusion über die Zukunft des Individualverkehrs und der Automobilindustrie wird begleitet von kuriosen Randerscheinungen.

"Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung." Diesen Satz, Ende des 19. Jahrhunderts getätigt von Kaiser Wilhelm II., anno 2017 in "Auto Bild" zu lesen, lässt eine gewisse Verblüffung aufsteigen. Nicht, dass man in der Redaktion der größten europäischen Auto-Gazette nicht schon öfter auf das Zitat zurückgegriffen... weiter




Maschinenraum

Nebenher-Erleuchtung22

  • Die Leuchtdiode hat unsere künstlichen Lichtverhältnisse revolutioniert. Die "Roxxane"-Lampen von Nimbus sind dafür ein erhellendes Beispiel.

Neulich stand ich in einem dieser schicken Designer-Einrichtungsläden der Wiener Innenstadt herum und musterte das Angebot. Die Aircondition war einer der Gründe, das Geschäft zu betreten - draußen brütete die Hitze, drinnen war es angenehm kühl. Es bietet aber auch immer wieder einen gewissen Lustfaktor... weiter




Maschinenraum

Dunkle Bremsspuren14

  • Die Zukunft, verkündet der Volkswagen-Chef, fährt elektrisch. Der radikale Abschied von der Ära des Verbrennungsmotors wirft aber Fragen auf.

"Das letzte Auto, das gebaut wird, wird ein Sportwagen sein." Das ist, wenn man’s recht bedenkt, eine ziemlich widerspenstige Prophetie - sie stammt von Ferdinand Porsche. Freilich sieht es ganz danach aus, als könnte der legendäre Ahnvater der deutschen Automobilindustrie recht behalten... weiter




Maschinenraum

Geschlossenes System19

  • Wird Österreich ein Überwachungsstaat? Man muss das in letzter Konsequenz durchdenken, um davor - vielleicht - doch zurückzuschrecken.

Es gibt Kolumnentexte, die sind für die Fisch’. Entschuldigen Sie die leger formulierte Unterstellung - Sie lesen meine dieswöchige Epistel ja gerade und eventuell ziehen Sie auch konkrete Schlüsse daraus. Aber die journalistische Erfahrung sagt, dass manche Themen so komplex und abstrakt sind, dass kaum jemand darauf reagiert... weiter




Glosse

Wir sind die Roboter26

  • Dass Musik mit Computern geschaffen wird, ist nicht neu. Dass sie von Computern komponiert wird, schon. Und was dient uns Spotify in Zukunft an?

Ich dachte, mich kann wenig überraschen. Zumal in meinem ureigensten beruflichen Umfeld. Als Musikverleger und Label-Betreiber zählt es zum professionellen Pflichtenheft, kulturelle und damit eng verzahnte technische Entwicklungen zu überblicken. Und, sofern nötig und möglich, sie zu erproben, zu implementieren und zu nutzen... weiter




Maschinenraum

Die neue Königsklasse4

  • Die Formel 1 feiert eine Technologie, die sich dem Ende ihrer Laufbahn zuneigt. Lässt sich das Milliardenspektakel mit frischen Ideen elektrifizieren?

Für Motorsportfreunde ist es gewiss kein Freudenszenario: Der ORF überlegt, die Übertragung der Formel- 1-Rennen einzustellen. Allerdings nicht vor dem Jahr 2021 - so lange besitzt das öffentlich-rechtliche Leitmedium des Landes noch die TV-Rechte. Danach wird es haarig: Einerseits werden die Lizenzzahlungen für den Quotenbringer Formel 1 immer... weiter




Glosse

Maschinenträume5

  • Roboter-Technologie war lang ein exklusiver Themenpark für Science-Fiction-Autoren. Nun steht sie an der Schwelle zum Massenkommerz.

Es ist fünfundsiebzig Jahre her, dass der Schriftsteller Isaac Asimov jene Grundregeln des Umgangs von intelligenten Maschinen mit Menschen beschrieben hat, die als "Robotergesetze" ("Three Laws of Robotics") in die Geschichte eingegangen sind. Es sind einfache Regeln. Sie lauten - leicht verkürzt - wie folgt: 1... weiter




Maschinenraum

Boing Boom Tschak in 3-D9

  • Kein Pop-Projekt hat die Verschmelzung von Technik und Kunst so zelebriert wie Kraftwerk. Schafft die Avantgarde von gestern heute noch Zukunftsmusik?

Fast das gesamte Honorar für diese Kolumne - meine erste in der "Wiener Zeitung", willkommen! - geht drauf für den käuflichen Erwerb jenes Artefakts, von dem hier die Rede sein soll. Aber das ist nur billig und recht, wenn es sich um ein wahres Objekt der Begierde handelt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung