• 18. Juli 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © Fotolia/PixPartout

Sand

Gib das Schauferl her!32

  • Was sich in Sandkisten abspielt, lässt sich als Miniaturausgabe der Gesellschaft lesen.

Wien. Sandspielkisten sind ein offenes Buch. Nicht nur für die an deren sandigen Rändern sitzenden Mütter und Väter. Auch für Psychologen, Pädagogen und Soziologen erweist sich ein still beobachtender Besuch dieser Ecke des Spielplatzes als Schatzgrube menschlicher Verhaltensweisen. Sandkisten sind so etwas wie eine Miniaturausgabe von Gesellschaft... weiter




In der marxistischen Theorie verankert: Aníbal Quijano (1928-2018) - © gemeinfrei / Carlo Pozo

Soziologie

Die Kolonialität der Macht

  • Zum Tod des peruanischen Soziologen Aníbal Quijano, der im Diskurs über kulturelle Abhängigkeiten ein zentraler Vermittler war.

In Lateinamerika ist der Kolonialismus lange vorbei. Die meisten Länder des Subkontinents erkämpften in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts ihre Unabhängigkeit - zumindest in adminis-trativer Hinsicht. Viele Effekte der kolonialen Herrschaft allerdings leben fort, auch lange nach Beendigung der militärischen Besatzung... weiter




In Erinnerung an Luther nagelten am Reformationstag im Oktober 2017 Wissenschafter eine Petition ans Tor der renommierten London School of Economics, die 33 Thesen gegen die gängige Wirtschaftstheorie enthält. Der Soziologie gebührte Ähnliches. - © rethinkeconomics.org

Soziologie

Bürokratie hält uns zusammen8

  • Viel zu lange haben falsche Gesellschaftstheorien den Ton angegeben. Das Ergebnis ist Orientierungslosigkeit. Dabei hätte die Soziologie gültige Antworten parat.

An die Tore der Hochburg der neoliberalen Wirtschaftsgesinnung, auf dem Haupteingang der London School of Economics, hat im Oktober 2017 eine Gruppe von Studenten, Vertretern internationaler Forschungsinstitute und Professoren eine Petition, bestehend aus 33 Punkten, genagelt, wonach die Ökonomie als solche unbrauchbar sei... weiter




Gestern in Paris: Protest der Eisenbahner.  - © APAweb/AFP, DEMARTHON

Soziologie

Revival der Klassenfrage16

  • Französischer Wissenschafter Didier Eribon war in Wien zu Gast: "Ich wollte zeigen, wie gewalttätig Gesellschaften sind."

Wien. Akademie-Vizerektorin Andrea Braidt nannte ihn eine Ikone der Schwulenbewegung und einen Helden der Arbeiterklasse, Andrea Seier, Vorständin am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, bekannte ihre Nervosität, denn sie habe nur selten mit Bestsellerautoren zu tun - Didier Eribon durfte über die warme Aufnahme... weiter




"Wir haben die Bauern als sehr innovative Gruppe kennengelernt. Viele sind kreative, dynamische Jungunternehmer, die offen für Veränderungen und neue Möglichkeiten sind", fasste Wissenschafter Höllinger zusammen. - © APAweb/REUTERS, Romeo Ranoco

Österreich

Soziologen beleuchten Veränderungen im Bauernleben2

  • Wissenschafter der Universität Graz untersuchten, wie Bauern in Zeiten des "Bauernsterbens" leben.

Graz. Seit den 1950er-Jahren sinkt in ganz Europa die Zahl der bewirtschafteten Bauernhöfe. Von rund 400.000 bäuerlichen Betrieben ist die Zahl auf etwa 160.000 zurückgegangen. Diese stehen im 21. Jahrhundert vor großen Herausforderungen. Wie Landwirte und Landwirtinnen in Österreich ihre Situation wahrnehmen und bewerten... weiter




Welche soziale Gruppe bekommt welches Stück vom Budget-Kuchen? - © Foto: fotolia/tomertu

Gastkommentar

Nulldefizit auf Kosten der Machtlosen?19

  • Das Budget 2019 aus der Sicht der Finanzsoziologie.

Der Ökonom Joseph Schumpeter schrieb 1918: "Die öffentlichen Finanzen sind einer der besten Ausgangspunkte für eine Untersuchung der Gesellschaft, und zwar besonders dann, wenn man deren politisches Leben miteinbeziehen will." Diese Aussage wurde von seinem Zeitgenossen Rudolf Goldscheid konkretisiert in der Idee einer neuen wissenschaftlichen... weiter




Soziologie

"Digitalisierung stabilisiert Verschwörungstheorien"55

  • Der deutsche Soziologe Harald Welzer über die Gefahren der Digitalisierung für die Demokratie.

"Wiener Zeitung": Unsere Zeit ist in einer Hinsicht "düsterer als das Dritte Reich", denn heute gibt es keine Nischen mehr. Alle sozialen Felder sind "taghell ausgeleuchtet", das Private droht zu verschwinden. Populisten dominieren immer stärker den öffentlichen Diskurs... weiter




Konstatiert einen massiven Trend weg vom Standardisierten: Andreas Reckwitz. - © Jürgen BauerInterview

Interview

"Es gibt eine Krise des Allgemeinen"35

  • Der deutsche Soziologe Andreas Reckwitz erklärt den Strukturwandel der Moderne anhand seines Konzepts einer "Gesellschaft der Singularitäten".

"Wiener Zeitung": Herr Reckwitz, Ihr neues Buch, "Die Gesellschaft der Singularitäten", ist eine Generaltheorie unserer Epoche. Was bedeutet der zentrale Begriff "Gesellschaft der Singularitäten"? Andreas Reckwitz: Die Grundthese in meinem Buch ist, dass wir einen Strukturwandel in der Moderne erleben, dass die klassische, industrielle Moderne... weiter




Der wohlhabende Westen lagert Armut und Ungerechtigkeit aus, analysiert Stephan Lessenich. Etwa an chinesische Arbeiterinnen. - © reuters/StringerInterview

Soziologie

Ausgelagerte Nebenwirkungen45

  • Wir leben auf Kosten anderer, sagt der deutsche Soziologe Stephan Lessenich. Unsere Weltordnung hat für ihn sozial versagt.

Unser Wohlstand entsteht auf Kosten anderer, raubt ihnen die Lebensgrundlage. Das wird sich ändern, sagt der in München lehrende Soziologe Stephan Lessenich, ob wir das wollen oder nicht. Ein Gespräch am Rande des Philosophicum Lech über die Brutalität von Konsum, die Externalisierungsgesellschaft und Ausstiegsszenarien aus der Ausbeutungsspirale... weiter




Interview

Soziologie

"Wofür war der Neoliberalismus gut?"10

  • Soziologe Heinz Bude über das Bedürfnis nach mehr Anstand und die Gründe des Aufstiegs von Trump und Macron.

Politik, die kann man nicht gegen Stimmungen machen, sagt der deutsche Soziologe und Essayist Heinz Bude. Denn Stimmungen entscheiden über Wahlen, Willkommenskulturen und politische Schicksale. Bude war auf Einladung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften zu Gast... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung