• 14. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Konjunkturprognose für Mittel- und Osteuropa

Konjunktur

Wachstum in Osteuropa bleibt stabil

  • Das Wirtschaftsforschungsinstitut WIIW blickt für die meisten Länder Mittel-, Ost- und Südosteuropas optimistischer in die Zukunft als zuletzt. Besonders der Westbalkan überrascht positiv. Der Konjunkturzenit ist aber überschritten.

Wien. Der Titel der Veranstaltung in den Räumlichkeiten des Wiener Instituts für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) klang möglicherweise etwas alarmistisch: Mit "Konjunkturzenit überschritten" übertitelten die Wirtschaftsforscher in der Wiener Rahlgasse ihren Bericht zur Lage in den ost-, mittel- und südosteuropäischen Staaten... weiter




Die Garnituren des Vindobona waren abwechselnd österreichisch, tschechisch und deutsch. Hier ein DDR-Zug des Typs VT 18.16 an der deutsch-tschechischen Grenze. - © Rolf-Dresden/Wikimedia

Eisenbahngeschichte

Durch den Eisernen Vorhang7

  • Wien - Prag - Berlin: Mitten im Kalten Krieg verband der "Vindobona" die drei Hauptstädte Mitteleuropas.

Nein, ich war nicht in Vindobona, ich habe dort keinen Kaffee getrunken und habe dort auch nicht in der Nase gebohrt. Aber ich war im Vindobona, und ich habe dort freilicherweise einen - wenngleich schlechten - Kaffee getrunken, und höchstwahrscheinlicherweise habe ich dort in der Nase gebohrt... weiter




Leser

Kommentare

Zum Artikel von Petra Paterno, 28. März Der Denkmalschutz muss Bundeskompetenz bleiben Ich bin entsetzt über die Pläne, das Bundesdenkmalamt zu filetieren, auszugliedern oder zu verländern. Der Schutz und die Pflege der österreichischen Kultur- und Baugüter können nur eine hoheitliche und bundesstaatliche Aufgabe sein... weiter




Mitteleuropa auf einer Landkarte des Jahres 1901. - © Brockhaus-Lexikon/Wikimedia

Mitteleuropa

Werden die Karten neu gemischt?5

  • Führt der Aufstieg des Front National zum Austritt Frankreichs aus Euro und EU, könnte dies zur Realisierung einer 100 Jahre alten Idee führen: dem "Mitteleuropa" von Friedrich Naumann.

Wenn die Franzosen Europa sagen, dann meinen sie neuerdings Deutschland. Das war nicht immer so. Es gab einmal eine Zeit, als Frankreich das Zentrum dessen bildete, was heute gemeinhin als Europäische Union bezeichnet wird. Im "Europa der Sechs", wie die auf Basis der vor 60 Jahren geschlossenen Römischen Verträge ins Leben gerufene Europäische... weiter




Die genetische Ähnlichkeit zur russischen Bevölkerung ist größer als gedacht. - © Corbis/Dean Conger

Herkunft

Gemeinsamer Ursprung5

  • Zwei starke Einwanderungswellen aus Russland prägen Mitteleuropas Bevölkerung.

Plymouth/Jena. Die heutigen Mitteleuropäer stammen zu einem beträchtlichen Teil von Gruppen ab, die vor etwa 4500 Jahren aus dem Süden des heutigen Russlands eingewandert sind. Das schließt ein internationales Forscherteam aus Genanalysen von insgesamt 94 Menschen, die vor 3.000 bis 8... weiter




Direktinvestitionen

Dämpfer für die Ostfantasien1

  • Ausländische Investoren ziehen ihre Kapitalreserven aus Mittel-, Ost- und Südosteuropa ab. Der Ausblick bleibt durchwachsen.

Wien. Über viele Jahre galten vor allem die osteuropäischen Länder als hoffnungsvolle Boomstaaten für Investoren. Die Finanzkrise hat bei vielen Staaten Dellen in der Wachstumskurve hinterlassen. Und auch die ausländischen Direktinvestitionen (FDI) in Mittel-, Ost- und Südosteuropa sind im Jahr 2013 stark eingebrochen... weiter




Hochwasser

Elbe bedroht Deutschland und Tschechien

  • Evakuierungen in Dresden.

Prag/Dresden. Das Hochwasser an der Elbe macht Deutschland und Tschechien zu schaffen. In Sachsen bereiteten Mittwoch früh die Einsatzkräfte angesichts der steigenden Wasserstände weitere Evakuierungen vor. Das Hochwasser wird aber nach Einschätzung des sächsischen Umweltministeriums nicht ganz die Dimension der Flutkatastrophe von 2002 erreichen... weiter





Werbung