• 16. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Eine neue Chance11

Die Einigung der Weltmächte mit dem Iran in Wien hat das Zeug, die Welt zu verändern. Verzicht auf Atomwaffen, dafür Aufhebung der Sanktionen gegen die Islamische Republik, so lautet der Deal. Neben den wirtschaftlichen Möglichkeiten, auf die sich alle freuen, holt das Abkommen den Iran zurück auf die geopolitische Bühne... weiter




Saba Farzan ist iranisch-deutsche Publizistin und leitet der Strategie-Denkfabrik Foreign Policy Circle. Benjamin Weinthal ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Foundation for Defense of Democracies, und Europa-Korrespondent der "Jerusalem Post".

Gastkommentar

Iranische Härte10

  • Ein Atomdeal würde den Iran in die Salonfähigkeit bringen, doch auch unter Präsident Hassan Rohani ist die Menschenrechtslage fatal.

Als die Atomverhandlungen verlängert wurden, sprachen iranische Vertreter davon, dass es für sie keine Deadline gibt. Sie meinten damit nicht nur die Frist der Diplomatie. Für das Regime existiert auch in anderer Hinsicht keine Deadline: bei den gravierenden Menschenrechtsverletzungen... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Guter Wille reicht nicht4

Die Erleichterung der Befürworter des Atomdeals mit dem Iran ist mit den Händen greifbar, das Misstrauen der Kritiker genauso. Dabei ist die Einigung nur ein Zwischenschritt, nicht mehr und nicht weniger; dieser schafft aber allein schon durch seine Existenz neue politische Fakten. Ob aber eine wirkliche Einigung bis zum 30... weiter




Der Autor war Chefredakteur der "International Herald Tribune". Seine Kolumne erscheint auch in der "Washington Post".

Atomstreit

Mehr als ein Atomstreit3

  • Der Westen fordert einen Kompromiss, der in den Augen des Iran dessen nationale Identität unterminiert.

Es ist nicht leicht, für die Atomgespräche mit dem Iran einen Vergleich zu finden. Aber denken Sie an Lohnverhandlungen, wenn ein Streik für die Arbeitnehmer zu kostspielig ist und eine Aussperrung für den Arbeitgeber. Also macht man ohne Vertrag weiter und die Verhandlungen werden fortgesetzt... weiter




Iran

Große Hürden bis zum Atomdeal5

  • Die Atomverhandlungen mit dem Iran kommen nach mehr als zehn Jahren in die alles entscheidende Phase.

Wien. Der Atomstreit zwischen dem Westen und dem Iran steht knapp elf Jahre nach seinem Ausbruch vor seiner wichtigsten Phase. Nachdem im vergangenen November ein Interimsdeal im Konflikt um die iranische Urananreicherung unterzeichnet wurde, suchen die fünf UN-Vetomächte plus Deutschland (5+1-Gruppe) und der Iran ab dem heutigen Mittwoch in der... weiter




Ingrid Thurner ist Ethnologin, Lehrbeauftragte am Institut für Kultur- und Sozialanthropologie der Universität Wien und Mitglied der Initiative Teilnehmende Medienbeobachtung (www.univie.ac.at/tmb).

Demokratie

Höchste Zeit, den Iran an den Verhandlungstisch zu bitten5

  • Sollte der neue iranische Präsident Hassan Rohani tatsächlich ein Mann der Versöhnung sein, dann sollten auch die USA und die EU die Hand ausstrecken.

Zwar ist klar, dass der Wechsel an der Spitze in Teheran nicht die dramatische Wende bedeutet, die viele im In- und Ausland erhofften. Er wirft dennoch einige Fragen auf. Wird die neue Regierung im Atomstreit einlenken oder auch in Hinkunft behaupten, das Nuklearprogramm bloß für zivile Zwecke zu betreiben... weiter




Atombombe

Iran lässt den Westen im Atomstreit weiter zappeln

  • Nach neuerlichen ergebnislosen Verhandlungen reißt Israel allmählich der Geduldsfaden.

Wien/Teheran. Im Atomstreit zwischen dem Westen und dem Iran ist weiterhin kein Durchbruch in Sicht. Nach der jüngsten ergebnislosen Verhandlungsrunde im kasachischen Almaty gibt es weder einen Termin, noch einen Ort für weitere Gespräche. Der kleinste gemeinsame Nenner auf den man sich einigte, ist, dass man die Gespräche fortführen will... weiter




Thomas Seifert.

USA

Der Ayatollah sagt "Nâh"9

Die Experten sind nicht überrascht: Ayatollah Ali Khamenei, der oberste religiöse Führer des Iran, hat "Nâh" ("Nein") gesagt und Direkt-Gesprächen mit den USA eine Absage erteilt. Die Vorgeschichte: Bei der Münchner Sicherheitskonferenz hatte US-Vizepräsident Joe Biden ein Gesprächsangebot an den Iran im Gepäck... weiter




Christian Ortner.

Christian Ortner

Bombenstimmung in Teheran4

  • Der Iran zeigt dem Westen deutlich, dass er an einer friedlichen Lösung des Atomstreits kaum Interesse hat. Israel wird den Preis dafür zahlen müssen.

Dass der Mietzins von Wohnungen mit der Inflation steigt, ist eine lästige, aber auf der ganzen Welt verbreitete Usance. Eine bisher unbekannte, aber nicht unoriginelle Form der Inflationsanpassung wurde jüngst im Iran publik: Dort hat die staatsnahe religiöse Stiftung Khordat die 1989 ausgelobte Prämie für denjenigen... weiter




Atomstreit

Israel weiß: 2012 ist nicht 198137

Vor etwas mehr als 31 Jahren, am 7. Juni 1981, gab der damalige israelische Premierminister Menachem Begin den historischen Befehl, das Atomprogramm des irakischen Machthabers Saddam Hussein zu zerstören. Unter dem Codenamen "Operation Babylon" warfen acht F16-Kampfjets der israelischen Luftwaffe binnen weniger als zwei Minuten 16 Bomben mit... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung