• 16. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

EU-Steuerkommissar Pierre Moscovici kritisiert, dass die EU-Vorschriften aus der Vor-Internet-Ära stammen und es nicht erlauben, in Europa tätige Digitalunternehmen zu besteuern. - © APAweb / AP, Virginia Mayo

Europäische Union

Eine Digitalsteuer für Facebook & Co

  • Die EU-Kommission will fünf Milliarden Euro an Steuern von Internet-Giganten lukrieren.

Brüssel. Internet-Giganten haben es gut: Sie sind international aufgestellt und beschäftigen viele Experten, um steuermindernde Lösungen zu erreichen. Deshalb wird in Europa ein "inakzeptabel hoher Teil der Gewinne überhaupt nicht besteuert", meint der Vizepräsident der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis... weiter




Digitalsteuer

"Google-Steuer" und Nationalegoismen2

  • Brüssel schließt verstärkte Zusammenarbeit nicht aus.

Brüssel. Die EU-Kommission kann sich auch eine verstärkte Zusammenarbeit bei der geplanten Digitalsteuer vorstellen. Der Vizepräsident der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis, erklärte am Donnerstag, er schließe das nicht aus. "Das müssen aber auch die EU-Staaten entscheiden, ob sie so etwas wollen"... weiter




Digitalsteuer

EU-Kommission stellt Weichen für faire Regelung

  • Digitale Unternehmen mit hohen Gewinnen müssen gerechten Anteil zahlen, so EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici.

Brüssel. Die EU-Kommission hat am Donnerstag die Weichen für eine Digitalsteuer gestellt. Der Vizepräsident der EU-Kommission Valdis Dombrovskis erklärte, Ziel sei eine faire Regelung, die effizient und zukunftstauglich sei. EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici sagte, digitale Unternehmen müssten den gerechten Anteil für hohe Gewinne... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung