• 24. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ein Bad in der Menge: Andreas Gabalier im Vorjahr im Planai Zielstadion in Schladming. Sein Album "Vergiss mein nicht" wurde in Österreich im ersten Halbjahr am meisten verkauft. - © APAeb, ERWIN SCHERIAU

Musikindustrie

Streaming überholt die CD1

  • Der heimische Verband der Musikwirtschaft hat neue Zahlen veröffentlicht und gibt absatzstärksten Alben bekannt.

Wien.Streamingangebote sind bei den heimischen Musikkonsumenten weiter auf der Überholspur. Im ersten Halbjahr 2018 verzeichneten Dienste wie Spotify und Co ein Umsatzplus von 61,1 Prozent und erwirtschafteten 23,2 Mio. Euro. Nicht zuletzt deshalb hat der digitale Markt die physischen Tonträger erstmals überholt... weiter




Der Börsenspezialist Peter Giacchi an der New Yorker Börse. - © APAweb / AP, Richard Drew

Spotify

Fulminantes Börsendebüt in New York5

  • Spotify-Aktie springt fast 26 Prozent im Vergleich zum Referenzkurs und erreicht die bisher wertvollste Direktplatzierung.

Stockholm. Für Spotify hat sich sein ungewöhnlicher Börsengang ausgezahlt. Der weltgrößte Musikstreaming-Anbieter aus Schweden schaffte am Dienstag an der New York Stock Exchange (Nyse) die wertvollste jemals erreichte Direktplatzierung. Die Aktien sprangen zum Handelsstart fast 26 Prozent auf 165,90 Dollar (134,65 Euro)... weiter




Spotify sei eben kein gewöhnliches Unternehmen, begründete der 35-jährige Gründer Ek den speziellen Weg an die Börse, den an der NYSE bisher noch keiner gegangen ist. - © APAweb/AFP/Getty Images, John Sciulli

Streaming

Spotify-Chef warnt vor Börsendebüt vor "Auf und Ab"

  • NYSE setzt Referenzpreis bei 132 Dollar je Aktie fest.

San Francisco/Stockholm. Kurz vor dem vielbeachteten Börsendebüt dämpft Spotify-Chef Daniel Ek die Erwartungen. "Ich habe keine Zweifel daran, dass es Aufs und Abs geben wird", schrieb der Schwede im Unternehmensblog des weltgrößten Musik-Streamingdienstes. "Manchmal sind wir erfolgreich, manchmal straucheln wir... weiter




Spotify geht an die Börse. - © APAweb / Reuters, Christian Hartmann

Musik-Streaming

Spotify geht an die New Yorker Börse1

  • Streaming-Dienst Spotify peilt Börsenpremiere am 3. April an.

Stockholm/London/San Francisco. Der weltgrößte Musik-Streamingdienst Spotify will am Dienstag nach Ostern sein Börsendebüt in New York feiern. Vorstandschef Daniel Ek wandte sich am Donnerstagabend in einer öffentlichen Internet-Präsentation an die potenziellen Investoren des schwedischen Start-up-Unternehmens... weiter




Spotify ist die Nummer eins im Geschäft mit Musik-Streaming, bei dem die Songs direkt aus dem Netz abgespielt werden. - © APAweb/dpa, Britta Pedersen

Aktien

Spotify will an die New Yorker Börse

  • Schwedisches Unternehmen wählte den ungewöhnlichen Weg einer Direktplatzierung.

New York/Stockholm. Der weltgrößte Musikstreaming-Dienst Spotify macht mit seinem lange erwarteten Börsengang ernst. Das schwedische Unternehmen will seine Aktien unter dem Kürzel "SPOT" an der New York Stock Exchange listen lassen, wie aus einem am Mittwoch bei der US-Börsenaufsicht eingebrachten Antrag hervorgeht... weiter




Die Partnerschaft zeige, dass Innovation und eine angemessene Entschädigung für die Künstler "Hand in Hand gehen". Wer bisher Videos mit lizenzierten Musikinhalten auf Facebook hochladen wollte, scheiterteoft an den Vorgaben zum Urheberrecht. Stattdessen verlinkten Nutzer dann auf andere Plattformen wie YouTube oder Spotify. - © APAweb/AP, Elise Amendola

Urheberrecht

Facebook und Universal schließen Lizenzvertrag zur Musiknutzung

  • Legales Hochladen von Musikinhalten im sozialen Netzwerk künftig möglich.

New York. Facebook und Universal machen gemeinsame musikalische Sache: Das soziale Netzwerk hat mit dem Musikkonzern einen Lizenzvertrag zur Nutzung von Musikvideos geschlossen. Ein Vertreter von Universal sprach am Donnerstag von einem "dynamischen neuen Modell" für die Beziehung zwischen Musikindustrie und sozialen Netzwerken... weiter




Aktienkurs

Musik-Streamingdienst Spotify 16 Milliarden Dollar wert

  • Experten gehen davon aus, dass das schwedische Unternehmen bei einem Sprung auf das Handelsparkett knapp 17 Milliarden Euro wert sein könnte.

Stockholm. Der defizitäre Musik-Streamingdienst Spotify kommt Insidern zufolge mittlerweile auf eine Bewertung von rund 16 Milliarden Dollar. Eine rege Nachfrage nach Anteilsscheinen auf dem Sekundärmarkt habe dazu beigetragen, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen am Mittwoch... weiter




Spotify hat im Gegensatz zu Konkurrenten wie Apple Music oder Tidal auch eine Gratis-Version.  - © APA, Reuters, Christian Hartmann

Bilanz

Spotify wächst auf 60 Millionen zahlende Kunden

  • Musikstreaming-Marktführer peilt bis Jahresende einen Börsengang mit Direktplatzierung an

Stockholm. Der Musikdienst Spotify hat die Marke von 60 Millionen zahlenden Kunden geknackt und untermauert damit seine Spitzenposition im Streaming-Geschäft. Damit gewann die Firma aus Stockholm zehn Millionen Abo-Nutzer in vier Monaten. Laut "Financial Times" (FT) peilt Spotify nun einen Börsengang im vierten Quartal dieses Jahres an... weiter




Ab 2018 werde man auch im EU-Ausland online Filme anschauen und Musik hören können - © APA, afp, Stephane de Sakutin

Streaming

Die Lieblingsserie reist mit in den Urlaub3

  • Künftig können europaweit Dienste wie Netflix und Spotify genutzt werden, entschied das Europaparlament.

Straßburg. Der ÖVP-Europaabgeordnete Heinz Becker erklärte am Donnerstag im Europaparlament in Straßburg, EU-Bürger müssten im Urlaub oder auf Geschäftsreisen damit künftig nicht mehr auf ihre Lieblingsserien oder Sport-Liveübertragungen verzichten. SPÖ-Mandatar Josef Weidenholzer sprach von einer guten Neuigkeit für Konsumenten... weiter




ESC 2017

Österreich gewinnt laut Spotify den Song Contest1

  • Der Streaming-Anbieter hat seine Daten analysiert.

Kiew/Wien. Es ist eine Sensationsnachricht, die der schwedische Streamingriese Spotify am Freitagabend, einen Tag vor dem Großen Finale des 62. Eurovision Song Contest, via Aussendung veröffentlichte: Österreich liegt mit seinem Kandidat Nathan Trent ("Running on Air") auf Platz eins aller Finalisten. Nachdem seit dem gestrigen 2... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung