• 24. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die beiden verdächtigen Russen Rulsan Boschirow (l.) und Alexander Petrow (r.) wurden in Salisbury von einer Straßenkamera nahe dem Tatort aufgenommen. - © reu/Metropolitan Police

Fall Skripal

May legt Beweise vor9

  • London erlässt Haftbefehl gegen zwei Russen und legt heute der UNO Dokumente vor.

London. Der Anschlag auf den russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal in Salisbury hatte zu schweren diplomatischen Verwerfungen zwischen London und Moskau geführt. Die britische Regierung hatte von Anfang an Russlands Geheimdienste unter Verdacht, weil das Nervengift Nowitschok, mit dem Skripal ermordet werden sollte... weiter




Sollte Großbritannien ohne Abkommen ausscheiden, würden für den Warenverkehr von und nach Großbritannien Zölle anfallen. - © APAweb / dpa, Wolfgang Kumm

Großbritannnien

May will kein zweites Brexit-Referendum5

  • Großbritannien droht ein Austritt ohne Abkommen - mit schwerwiegenden Konsequenzen.

London/Frankfurt. Im Schlussspurt der Austrittsverhandlungen mit der EU hat die britische Premierministerin Theresa May den immer lauter werdenden Forderungen in ihrem Land nach einem zweiten Brexit-Referendum eine klare Absage erteilt. "Die Frage noch mal komplett neu zu stellen wäre ein Betrug im großen Stil an unserer Demokratie"... weiter




Theresa May musste vier Ergänzungen aus dem Lager der Befürworter eines harten Brexit akzeptieren. - © APAweb / Reuters, Matt Cardy

Brexit

Pyrrhussieg für May7

  • Nach Zugeständnissen an die Euroskeptiker billigte das britische Parlament ein umstrittenes Zollgesetz.

London. Im Ringen um den Kurs beim Brexit hat sich die britische Premierministerin Theresa May am Montag mit Zugeständnissen die Unterstützung des Parlaments gesichert. Die Abgeordneten votierten nach heftiger Debatte mit 318 zu 285 Stimmen für ein Gesetz, das dem Land nach dem Ausstieg aus der EU eine unabhängige Zollpolitik ermöglichen soll... weiter




Am Dienstag warnte die britische Regierung davor, in der Gegend rund um Salisbury und Amesbury unbekannte Gegenstände aufzuheben. - © APAweb / AP Photo, Matt Dunham

Nowitschok

Brite Rowley nach Vergiftung bei Bewusstsein5

  • Der Brite und war mit Vergiftungserscheinungen gefunden worden. Nun wird untersucht, ob es Verbindungen zum Fall Skripal gibt.

London/Salisbury. Dem mit dem Kampfstoff Nowitschok vergifteten Mann aus Südengland geht es etwas besser. Der 45-Jährige sei wieder bei Bewusstsein, teilte das Krankenhaus in Salisbury am Dienstagabend mit. Sein Zustand sei weiter kritisch, aber stabil. "Das sind gute Nachrichten, er ist aber noch nicht über den Berg", mahnten die Ärzte... weiter




Nowitschok

Mordermittlungen in mysteriösem Gift-Fall2

  • Behörden rufen nach Tod von Britin durch Nowitschok zu Vorsicht auf.

London. Der Tod einer Britin durch den Kampfstoff Nowitschok sorgt in Großbritannien für große Verunsicherung. Die Polizei richtete am Montag eine Warnung an die Öffentlichkeit: Sie könne nicht garantieren, dass niemand mehr mit dem Nervengift in Berührung komme, sagte der leitende Ermittler, Neil Basu. Er rief zur Vorsicht auf... weiter




"Sie müssen der Tatsache ins Auge sehen, dass es einen Zusammenbruch geben könnte, okay?", sagte Boris Johnson. - © APAweb / AP, Natacha Pisarenko

Brexit

"Zusammenbruch" für Johnson vorstellbar16

  • Der britische Außenminister äußerte zudem Bewunderung für US-Präsident Trump.

London. Der britische Außenminister Boris Johnson rechnet offenbar mit einem Scheitern der Brexit-Verhandlungen. Bei einem Treffen mit konservativen Politikern sagte Johnson laut einem am Freitag geleakten Ton-Dokument, dass auch ein "Zusammenbruch" der nun "viel kämpferischen" Verhandlungen nicht ausgeschlossen sei... weiter




Melanie Sully ist britische Politologin und Direktorin des in Wien ansässigen Instituts für Go-Governance. Sie war langjährige Professorin für Politikwissenschaft an der Diplomatischen Akademie und hat zuvor als Konsulentin für die OSZE und den Europarat in Straßburg gearbeitet. Sie ist Mitglied des Royal Institute of International Affairs in London. - © privat

Brexit

Die unendliche Geschichte5

Die letzten Ereignisse in der Brexit-Saga haben einen zusätzlichen Unsicherheitsfaktor mit sich gebracht. Die konservative Minderheitsregierung hat bisher keine überzeugende Strategie für die heiklen Verhandlungen entwickelt. Das Kabinett sowie die Partei ist gespalten. Auch die Linie der Labour-Partei ist nebulös und verwirrend... weiter




Die Trümmer des Wissenschafts- und Forschungszentrum (SSRC) im Norden von Damaskus. - © APAweb / AFP Photo, Louai Beshara

Syrien-Konflikt

Trump: "Auftrag erfüllt"7

  • Moskau kritisiert die USA im UN-Sicherheitsrat scharf, das syrische C-Waffen-Arsenal soll zerstört worden sein.

Damaskus. Nach ihren schweren Luftangriffen in Syrien wollen die USA den Konflikt mit Russland zunächst nicht weiter anheizen. "Auftrag erfüllt", twitterte US-Präsident Donald Trump am Samstag. Wie seine Alliierten Großbritannien und Frankreich machte er klar, dass keine weiteren Attacken geplant seien... weiter




Vor diesem Haus in Salisbury wurden Sergei Skripal und seine Tochter Julia Skripal vergiftet. - © APAweb / Reuters, Hannah McKay

Giftaffäre

Russisches Labor angeblich identifiziert6

  • Die Experten seien sich recht sicher - wenn auch nicht zu 100 Prozent - woher das Gift stammt.

London/Moskau. Britische Experten haben einem Medienbericht zufolge das russische Labor identifiziert, aus dem das Gift für den Anschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal stammen soll. Dies sei mit Hilfe von wissenschaftlichen Analysen und der Geheimdienste gelungen, berichtete die Zeitung "The Times" am Donnerstag... weiter




Das US-Konsulat in St. Petersburg wird geschlossen. - © APAweb / afp, Olga Maltseva

Giftanschlag

Russland weist 60 US-Diplomaten aus9

  • Zudem soll das US-Konsulat geschlossen und Diplomaten anderer Länder ausgewiesen werden.

Moskau. Als Reaktion auf die Ausweisung von 60 russischen Diplomaten aus den USA im Zuge der Skripal-Affäre hat Moskau die Ausweisung derselben Anzahl von US-Diplomaten angekündigt. Zudem werde das Konsulat der USA in Sankt Petersburg geschlossen, sagte Außenminister Sergej Lawrow am Donnerstagabend in Moskau der Agentur Interfax zufolge... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung