• 22. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Zwischen 23. und 26. Mai sind rund 373,5 Millionen Europäer aufgerufen, ihre Stimme abzugeben, 23,4 Millionen sind Erstwähler. - © WZ

EU-Wahlen

Auftakt zur "Schlacht um Europa"7

  • Erste Prognosen sehen ein Ende der schwarz-roten Mehrheit. Rechte Parteien gewinnen deutlich.

Wien/Brüssel. Wenn die Prognosen stimmen, dann wird sich nach den kommenden Wahlen zum Europäischen Parlament einiges ändern. Seit 1979 werden die Abgeordneten direkt gewählt, seit vierzig Jahren bilden Konservative und Sozialdemokraten eine große Koalition in Brüssel und Straßburg... weiter




Die EU zeigt wieder Flagge - zumindest in Umfragen. - © APAweb / Oli Scarff, AFP

Eurobarometer

Die EU erlebt einen Frühling3

  • Nur 22 Prozent der Österreicher bewerten das Image der EU negativ, ergab die aktuelle Eurobarometer-Umfrage.

Wien. Die Zustimmung der Menschen zur Europäischen Union ist im Vorfeld der EU-Wahlen im Mai merklich größer als vor den letzten Europawahlen 2014. Das geht aus den neuen Eurobarometer-Ergebnissen hervor, die am Montag veröffentlicht wurden. "Wir führen das auf die Probleme rund um den Brexit zurück... weiter




Sitze im Europaischen Parlament - © APAweb

Prognose

Umfragen verheißen spannende EU-Wahlen

  • Sozialdemokraten hoffen auf zweiten Platz nach konservativer EVP. Rechtspopulisten wollen Fraktion gründen.

Wien/Brüssel. Vom 23. bis 26. Mai wird das Europäische Parlament gewählt. Noch hat der Wahlkampf nicht wirklich begonnen, Umfragen sind mit Vorsicht zu genießen. Entscheidend ist die Wahlbeteiligung: Sie lag 2014 gerade einmal bei 42,6 Prozent - so wenig wie nie zuvor. Erste Trends zeichnen sich dennoch schon ab... weiter




Frankreich

"Gelbwesten" stellen Liste für Europawahlen auf

Brüssel/Paris. (afp) Die französischen "Gelbwesten" wollen bei den EU-Wahlen Ende Mai mit einer eigenen Liste antreten. Die Protestbewegung veröffentlichte nun die Namen von zehn Kandidaten. An der Spitze steht die bekannte "Gelbwesten"-Aktivistin Ingrid Levavasseur, eine 31-jährige Krankenpflegerin aus der Normandie... weiter




Am 29. März soll Großbritannien eigentlich die EU verlassen - und damit auch das EU-Parlament. - © APAweb, afp, Frederick Florin

EU-Wahlen

Ein ungeliebtes Szenario für die EU-Wahl4

  • Sollte der Brexit verschoben werden, könnte das Folgen für die Sitzverteilung im EU-Parlament haben.

Brüssel/Straßburg/London. 71 Tage noch. So lange ist Großbritannien noch Mitglied der Europäischen Union. Oder vielleicht doch länger? Ist das Austrittsdatum 29. März doch nicht so unverrückbar, wie es lange schien und worauf die britische Premierministerin Theresa May in regelmäßigen Abständen beharrte? Wird der Brexit also verschoben... weiter




Schon 2015 wurde im EU-Parlament eine rechtspopulistische Fraktion geschmiedet (unter anderem mit der Französin Marine Le Pen, 4. v. r., und - daneben - dem Niederländer Geert Wilders). Der Italiener Matteo Salvini (l.) war ebenfalls dabei. - © afp

Rechtspopulismus

Der Traum vom rechten Bündnis4

  • Mit vereinten Kräften wollen Rechtspopulisten die EU verändern, doch der Zusammenhalt ist ihre Schwachstelle.

Rom/Warschau/Brüssel/Wien. Eine Rückkehr zu Europas Wurzeln: Wenn Politiker diese Parole bemühen, ist ihr Interpretationsspielraum groß. Hineinpassen würden nämlich sowohl die Völkerwanderung als auch das Christentum, Kriege und Friedensbündnisse, Aufklärung und Emanzipation ebenso wie das Auf und Ab der Demokratie und des Liberalismus... weiter




Paul Schmidt ist Generalsekretär der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE).

Gastkommentar

Ein turbulentes Jahr für Europa steht bevor6

  • Die Weichen in Sachen EU-Integration werden 2019 neu gestellt.

Dieses Jahr hat es in sich. Der Brexit-Thriller, die Richtungswahl zum EU-Parlament, der steinige Weg zur gemeinsamen Asyl- und Migrationspolitik sowie diametral unterschiedliche Integrationsvorstellungen in Europas Hauptstädten sind nur einige der großen Brocken. Der Brexit-Countdown läuft... weiter




Kern neigte dazu, die parteiinternen Gegner wie auch die internen Strukturen zu unter- und seine eigene Wirkungsmacht, sein zweifellos vorhandenes Charisma zu überschätzen. - © APAweb / Roland Schlager

Christian Kern

Reise nach Europa17

  • Damit er die Chancen bei der EU-Wahl wahren kann, braucht Christian Kern eine ideale Kandidatenliste.

Wien/Brüssel. Nun also die europäische Bühne. "Überrascht" und recht verhalten positiv fielen die Reaktionen von Christian Kerns europäischen Parteifreunden bei deren Treffen in Salzburg am Mittwochabend aus. Kern hat offiziell seine Kandidatur für die Position des Spitzenkandidaten der sozialdemokratischen progressiven Allianz S&D angekündigt... weiter




Bewirbt sich um einen der Topjobs, die nach den EU-Wahlen zu vergeben sind: EU-Abgeordneter Weber. - © afp/Odd Andersen

EU-Wahlen

Hürdenreicher Weg an die EU-Spitze

  • Der CSU-Politiker Manfred Weber greift nach dem Posten des EU-Kommissionspräsidenten.

Brüssel/Berlin/Wien. (czar) Die klarste Ansage hob sich Manfred Weber für den letzten Satz auf. "Ich möchte der Präsident der nächsten EU-Kommission werden", erklärte der Fraktionsvorsitzende der Europäischen Volkspartei (EVP) gestern, Mittwoch, am Schluss eines kurzen Presseauftritts in Brüssel... weiter




Paul Schmidt ist Generalsekretär der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik.

Gastkommentar

Die EU-Institutionen-debatte ist kein Selbstzweck7

  • Inhaltliche Vorstellungen sollten im Mittelpunkt der europäischen Reformdiskussion stehen.

Nächstes Jahr wählen wir ein neues EU-Parlament. Auch die EU-Kommission wird danach neu bestimmt. Vor diesem Hintergrund werden auf EU-Ebene gerade die Modalitäten der Wahl des Kommissionspräsidenten sowie institutionelle Neuerungen diskutiert. Das EU-Parlament unterstützt etwa mehrheitlich das System der europaweiten Spitzenkandidaten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung