• 21. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Psychologie

Sexualisierte Darstellung reduziert Mitgefühl2

Wien. Mit der Frage, welche Auswirkungen eine sexualisierte Darstellung von Frauen auf das Mitgefühl von Betrachtern hat, haben sich Psychologen aus Wien und Triest auseinandergesetzt. In einer Spielsituation zeigte sich, dass freizügiger bekleideten Frauen weniger Mitgefühl zuteilwird, wie die Forscher im Fachjournal "Cortex" berichten... weiter




Wird eine Person sexualisiert dargestellt - indem etwa sekundäre Geschlechtsmerkmale mittels knapperer Kleidung stärker betont werden - verändert das die Wahrnehmung der Person durch Außenstehende. - © Foto: APAweb, dpa

Psychologie

Sexualisierte Darstellungen reduzieren Mitgefühl beim Betrachter6

  • Es zeigte sich, dass die Kleidung tatsächlich unterschiedliche Gefühle auslöste.

Wien. Mit der Frage, welche Auswirkungen eine sexualisierte Darstellung von Frauen auf das Mitgefühl von Betrachtern hat, haben sich Psychologen aus Wien und Triest auseinandergesetzt. In einer Spielsituation zeigte sich, dass freizügiger bekleideten Frauen weniger Mitgefühl zuteil wird, wie die Forscher im Fachjournal "Cortex" berichten... weiter




Rotraud A. Perner ist Juristin, Psychotherapeutin, Psychoanalytikerin und Gesundheitspsychologin sowie Hochschulpfarrerin im Ehrenamt für alle niederösterreichischen Universitäten. Foto: Felicitas Matern

Gastkommentar

Ehe für alle? Klare Begriffe helfen allen12

  • Bei der Neugestaltung privilegierter Lebensgemeinschaften sollte die Übernahme von Verantwortung das Kriterium sein.

In Österreich herrscht die Trennung von Kirche und Staat - und das ist gut so, auch wenn eine Anleitung zu einem christlichen Leben nicht schadet (es kommt allerdings auf den Kommunikationsstil an). Dem Staat kann es egal sein, wer mit wem wie aus welchen Motiven zusammenlebt... weiter




"Echt mal, was ist eigentlich ein weibliches Geschlechtsorgan?" Diese und andere Fragen beantwortet der Comic nicht nur allen, die sich auf die Nasa verlassen. - © Avant-Verlag

Comic

Vulva mit Maschinengewehr19

  • Ein feministischer Aufklärungs-Comic vom Feinsten: Liv Strömquists "Der Ursprung der Welt".

Es beginnt mit einer kleinen Oscar-Verleihung: "Männer, die sich zu sehr dafür interessieren, was als ,das weibliche Geschlechtsorgan‘ bezeichnet wird". Um es vorwegzunehmen: Es geht nicht um die Kategorie "Leidenschaftlichster Liebhaber". Obwohl das betreffende Interesse zweifellos mit Inbrunst und Leidenschaft betrieben wurde... weiter




"Frauen sind bereit, sich den Problemen des Landes anzunehmen. Doch ohne die Männer können sie nichts tun", sagt Tom Henry Onyango, hier im Bild mit seiner Familie. - © fibReportage

Frauenrechte

Emanzipation auf Kenianisch18

  • In Kenias patriarchaler Gesellschaft haben Frauen kaum Rechte. Ein EU-Projekt will das ändern.

Nairobi. Ein Mann schlägt auf seine schwangere Ehefrau ein, bis sie auf dem Boden liegt. Ihre Wehen beginnen, er ignoriert sie, scherzt stattdessen mit Freunden. Es ist die Szene eines Theaterstücks, das im Slum der drittgrößten Stadt Kenias, Kisumu, aufgeführt wird. Fern der Realität ist sie jedoch nicht... weiter




Carl Guyenette sieht die Welt bereit für die nächste sexuelle Revolution und diesmal wird es eine digitale, die die Grenzen der Geschlechterrollen ebenso aufhebt, wie räumliche Distanz. - © Foto: Gregor Kucera

Republica Berlin

Liebe in Zeiten der Tinderisierung17

  • Das sexuelle Vergnügen ist nur einen Wisch entfernt. Das eröffnet neue Welten, was passiert mit den Daten?

Ein Wischen nach links oder rechts, dann ist die Entscheidung getroffen. Zuneigung oder Abneigung. Interesse oder Desinteresse. Die Online-Dating-App "Tinder" ist in aller Munde und sie zeigt nicht nur wie sich das Anbahnen von Beziehungen verändert hat, sondern gibt auch Aufschlüsse über das moderne Kommunikationsverhalten in digitalen Zeiten... weiter




"Auch ich rechtfertige mich", stellt "Mad Kate" fest. - © Billy & Hells

Mad Kate

Porno, Kunst und Grauzonen9

  • Performancekünstlerin "Mad Kate" will das Stigma zerstören, das an Sexarbeit haftet.

Sexarbeiterin, queere Pornodarstellerin, Stripperin, Künstlerin, Feministin, Mutter - die US-Amerikanerin Kathryn Fischer vereint viele Bezeichnungen auf sich. Als "Mad Kate" beschäftigt sich die in Berlin Lebende seit langem mit Empowerment und der Selbstermächtigung unter Sexarbeitern... weiter




Vatikan

Die neue Freiheit für die katholische Kirche

Papst Franziskus hat die schwerwiegende Entscheidung getroffen, keine Entscheidungen zu treffen. Das nachsynodale Schreiben "Amoris Laetitia - Über die Liebe in der Familie" ist der vorläufige Schlusspunkt eines drei Jahre dauernden Prozesses, in dem sich die katholische Kirche mühsam auf die Menschen zuzubewegen versucht... weiter




Im Alltagsstress ist es hilfreich, das sexuelle Tête-à-Tête zu planen. - © Corbis/Max Power

Sexualität

Kommunikation erregt4

  • Damit es im Bett wieder klappt, hilft Reden ähnlich viel wie die Lustpille, zeigt eine Studie.

Wien. "Durchs Reden kommen d’Leut’ z’sam", heißt es sprichwörtlich. Offensichtlich trifft das auch auf die Aktivitäten von Mann und Frau im Schlafzimmer zu. "Wer zu Hause einen süßen Teddybären hat und durchs Reden plötzlich draufkommt, dass im Partner doch ein kleiner James Bond steckt, wird mehr Lust verspüren"... weiter




Feuilleton

Späte Rache am "Bordell-Magazin"2

Pater Johannes Leppich, auch genannt das "Maschinengewehr Gottes", wäre stolz auf die "Bravo". Ausgerechnet auf eine jener "schamlosen" Illustrierten, die der cholerisch-rigorose Sittenwächter der 1950er (ja, so alt ist die "Bravo" schon) zu seinen Intimfeinden erklärt hatte: "Eine Jugend... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung