• 19. August 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

An der Organisation der Ausstellung beteiligten sich unter anderem Italiens Filminstitut Luce Cinecittá sowie die Familie Bud Spencers. DerNeapolitaner war im Juni 2016 im Alter von 86 Jahren verstorben. - © APAweb/AFP, Tiziana Fabi

Ausstellung

Neapel huldigt Bud Spencer9

  • Bud Spencers Geburtsstadt widmet dem Schauspieler eine Schau.

Rom. Neapel, Geburtsstadt Bud Spencers, widmet dem 2016 verstorbenen Schauspieler eine Ausstellung, die am 21. September im "Palazzo delle arti" in der Vesuvstadt eröffnet wird. Die Schau beleuchtet die einmalige Karriere des 1929 als Carlo Pedersoli geborenen Bud Spencer, der unter anderem Schwimmer, Unternehmer, Flugzeugpilot, Schriftsteller... weiter




Florentina Pakosta: "Revolverkopf" aus 1979. - © Bildrecht, Wien, 2018

Ausstellungskritik

Verschwinden des Subjekts2

  • Die Albertina präsentiert eine große Personale der Wiener Künstlerin Florentina Pakosta.

Zum 85. Geburtstag zelebriert die Albertina eine große Personale für die gesellschaftskritische Wiener Künstlerin Florentina Pakosta, die mit Vorliebe männliche Netzwerke und Machtspiele entlarvt. Nachdem sie hier schon 1984 und 2003 mit ihrem grafischen Frühwerk zu sehen war... weiter




1972: Karl Schranz’ Empfang nach den Olympischen Spielen in Sapporo auf dem Ballhausplatz - © Votava / Imagno / picturedesk.co

Ausstellung

Eine rückwärtsgewandte Utopie

  • "Photo/Politics/Austria": Das Mumok zeigt eine gelungene fotografische Zeitreise von hundert Jahren.

Die Feststellung, dass in Österreichs Moderne immer eine rückwärtsgewandte Utopie herrschte, wurde von Friedrich Achleitner anlässlich seiner Wiener Vorlesung 1993 getroffen. Das erweist sich auch in Sachen Fotografie seit 1918 als treffende Charakteristik... weiter




Zharia Shinn fertigt Porträts aus bunten Stofffetzen. - © Zharia Shinn

Ausstellung

Im Westen viel Neues5

  • Die Ausstellung "GO WEST!" im designforum Wien zeigt die Vielfalt amerikanischer Illustrationen.

Normalerweise arbeiten die Illustratoren und Illustratorinnen, deren Werke gerade im Designforum hängen, international für Zeitungen, Zeitschriften oder auch die Werbung. Einige ihrer dabei entstandenen Auftragsarbeiten sowie eigens angefertigte Kunstwerke sind nun im Rahmen der Schau "GO WEST!" ausgestellt... weiter




- © SKB/Edgar Knaack

Ausstellung

Laboratorium des neuen Stils3

  • Das Möbelmuseum erforscht mit "Wagner, Hoffmann, Loos" das Möbeldesign der Wiener Moderne.

Nach den Blicken auf das Gesamtkunstwerk im Historismus war es vor allem die Wiener Moderne um 1900, die mit neuen Entwürfen im Möbeldesign eine Reform des Wohnens etablierte, die bis heute wirkt. Nach der ersten Reform um 1860/70 mit Einflüssen aus England ist ab 1890 eine neue Generation in Baukunst und Kunstgewerbe am Zug... weiter




Die besten Plakate: Mit einer Smartphone-App wird so manches Plakat sogar lebendig. - © MAK/Georg Mayer

Ausstellung

Illustration oder Botschaft3

  • Im MAK sind wieder die Sieger des Wettbewerbs um die "100 besten Plakate" zu sehen.

Es ist kein neuer Trend seit dem letzten Jahr abzulesen bei den Siegerplakaten des alljährlichen Wettbewerbs um die 100 besten Plakate in Deutschland, der Schweiz und Österreich. Wie immer seit 2006 im MAK sind es überwiegend Schweizer Grafikstudios (399 Einreichungen und 50 Ausgewählte) und solche aus Deutschland (191 Einreichungen und 45... weiter




Würde heute einem Wartezimmer beim Wahlarzt alle Ehre machen, ist aber eine Darstellung des Salons von "Pionierin" Fanny von Arnstein am Wiener Hohen Markt 5. - © Jüdisches Museum Wien

Ausstellung

Es glänzen Exzellenzen

  • Das Jüdische Museum versucht einen Blick zurück auf die Wiener Salonkultur.

"Die Dame, um im Salon zu glänzen, umgibt sich gern mit Excellenzen." Dieses Zitat von Eduard von Bauernfeld ist in der aktuellen Ausstellung im Jüdischen Museum Wien zu finden. Die dreht sich um die Salondamen des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts, die in Wien den intellektuellen Diskurs ankurbelten... weiter




Brustbild einer jungen Dame mit Hut und Cape im Profil nach links, 1897/98 von Gustav Klimt. - © Leopold Museum, Wien, Inv. 1309

Gustav Klimt

Die Liebe zu allen Künsten2

  • Das Leopold Museum präsentiert im Gedenkjahr 2018 Gustav Klimt als Jahrhundertkünstler.

Acht Themenbereiche sind im Erdgeschoß des Leopold Museums in der Gustav-Klimt-Schau des Gedenkjahres 2018 in nur vier Räumen versammelt. Die Kooperation mit der Klimt-Foundation, die über dem Museumsquartier im Bürogebäude Carl Pruschas als ein Forschungszentrum sitzt, gestattet neben privaten Leihgaben, vor allem aus der Schweiz... weiter




Heraus aus der Vase, hinein in die Natur: Blumenmalerei öffnet ab Mitte des 19. Jahrhunderts den Blick ins Freie wie bei Olga Wisinger-Florians "Blühender Mohn" aus den Jahren 1895/1900. - © Belvedere, Wien

Ausstellung

Die Pracht der Vergänglichkeit2

  • "Sag’s durch die Blume": Das Belvedere führt mit Blumenbildern durch die Kunstgeschichte.

Von sprießenden Knospen über die Pracht der vollen Blüte bis zu hängenden Blütenköpfen und verdorrten Blättern - kaum ein anderes Sujet in der Kunst vermag die Stadien des Lebenskreislaufes besser zu versinnbildlichen als die Blume. Abgesehen von den unbestreitbaren dekorativen Qualitäten lässt sich durch Blumen so manches sagen - oder erzählen... weiter




- © Martha Wilson, Mona/Marcel/Marge, 2014. Compositing Artist Kathy Grove, lenticular potograph

Ausstellung

Agieren aus dem Vakuum

  • Feministische Pionierarbeit: "The Two Halves of Martha Wilson’s Brain" im Kunstraum NÖ.

"Formen bestimmen das Fühlen", schrieb Martha Wilson unter eine ihrer Rollenspiel-Fotografien aus der Serie "A Portfolio of Models", nachdem sie schon 1972 als Dragqueen vor der Kamera einen Mann aus sich machte, der Frau sein möchte. Es folgten Göttin, Hausfrau oder Lesbe... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung