• 27. Mai 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ausstellung

Schwimmende Städte8

  • Das Victoria & Albert Museum in London zeigt "Ocean Liners: Speed and Style".

Fotos der "Bremen", "Queen Elizabeth" oder "France" vor der Skyline Manhattans, noch ohne World Trade Center. Deborah Kerr und Cary Grant auf der "Constitution" in "Die große Liebe meines Lebens". "Nearer My Good To Thee" als Violinsolo im jüngsten "Titanic"-Film. Stefan Zweig erzählt die "Schachnovelle" auf einem Liniendampfer... weiter




Rettete sich durch eine Scheinehe ins Exil nach Frankreich: die spätere Ärztin Rosl Ebner. - © Jüdisches Museum

Jüdisches Museum

Lebensretter Trauschein

  • "Scheinehen ins Exil": Das Jüdische Museum erzählt die Geschichte von Frauen in der NS-Zeit.

"Wir heirateten, er war bezahlt. Dann sagte er: ‚Ich bin nicht aus Holz.‘ Und dachte, ich hätte verstanden. Mein Gott, was habe ich nur getan? Ich habe meinen Pass geschnappt und musste davon." In einer ähnlichen Situation wie die Wiener Tänzerin Stella Mann fanden sich wohl unzählige jüdische Frauen Ende der 1930er Jahre wieder... weiter




Leuchten gegen den Tod: Die Lichter von Gonzalez-Torres im Theseustempel des Wiener Volksgartens. - © KHM-Museumsverband

Ausstellung

Im Licht der Liebe

  • Das Kunsthistorische Museum zeigt im Theseustempel eine zeitgenössische Intervention.

Zwei Uhren von ihm ticken im Kunsthistorischen Museum im Gleichklang: "Perfect Lovers" heißt das Werk von Felix Gonzalez-Torres, das der Ausstellung "The Shape of Time" besondere Akzenteverleiht. Nun ist im Theseustempel eine weitere Arbeit des kubanisch-amerikanischen Künstlers (1957-1996) zu sehen: Kurator Jasper Sharphat "Untitled (Lovers -... weiter




Dem Verfall preisgegeben: die Trinkhalle im Kongresszentrum Bad Gastein. - © AzW/Erich André Steiner

Ausstellung

Stolze Nacktheit9

  • Das Architekturzentrum erinnert mit "SOS Brutalismus" an ein umstrittenes bauliches Erbe.

Ein Verstecken gibt es hier nicht. Nicht hinter einer dicken Schicht Putz oder flauschiger Wärmedämmung. Nicht einmal unter dem feinen Anstrich mit fröhlicher Farbe. Die innere Struktur ist zugleich äußere Hülle - ob wuchtig mächtig oder filigran balancierend... weiter




In den 90ern ein Geheimtipp, heute ein Star, den unter anderen die Albertina ausstellt: Stillleben von Martha Jungwirth. - © Wien Museum

Ausstellung

Osterweiterung mit Grillhendl

  • "Die Neunziger Jahre": Das Musa zeigt die Wiener Kunstszene einer spannenden Ära.

Es war ein Jahrzehnt, das mit Aufbruchsgefühlen begann und mit Terror endete: 1989 fiel der Eiserne Vorhang und 2001 fielen die Türme des World Trade Centers. In diesem Spannungsfeld haben sich die 90er Jahre aufgefächert. Der Frage, wie diese Ära sich in der Wiener Kunstszene niedergeschlagen hat, geht eine Ausstellung im Wiener MUSA nach... weiter




Natur mit der Kamera verzaubert: Axel Hüttes "Portrait#22" aus dem Jahr 2005. - © Axel Hütte

Ausstellung

Spiegelung und Gedächtnis

  • Die Kunsthalle Krems präsentiert Axel Hüttes monumentale Fotoserien.

Schon der Auftakt mit der Fotoserie "Majestic" von Axel Hütte im Oberlichtsaal der Kunsthalle Krems macht deutlich, dass der Schüler der legendären Fotoschule von Bernd und Hilla Becher in Düsseldorf ähnlich wie seine bekannten Kollegen Candida Höfer... weiter




Ein Fön wäre handlicher: Haartrockner um 1935. - © Wien Museum

Ausstellung

Dauerwelle und Hitlerbart2

  • Das Wien Museum untersucht in der Schau "Mit Haut und Haar" die Kulturtechnik Körperpflege.

Schon beim Eingang kann man überprüfen, ob die Frisur eh sitzt. Und zwar immerhin im dreiteiligen Spiegel eines Toilettetischs von Oswald Haerdtl aus den 1950er Jahren. Nur passend, stammt doch das ganze Wien Museum, in dem die Schau "Mit Haut und Haar" gezeigt wird, von Haerdtl... weiter




Adriana Czernin: Untitled, 2017. - © Courtesy Galerie Martin Janda, Wien

Ausstellung

Beschwörung unendlicher Netze

  • Die MAK Galerie zeigt einen Dialog der Künstlerin Adriana Czernin mit Moschee-Fragmenten.

Im Zuge der Forschungen zum Ornament hat MAK-Kurator Johannes Wieninger 2014 nach längerer Beobachtung der Arbeiten Adriana Czernins zu in Ornamenten verstrickten Figuren einen Beitrag für das Design-Labor erbeten. Dabei stieß die Künstlerin auf eine Rosette aus Fragmenten... weiter




Persönliche Freunde (v. l. n. r.): Helmut Zilk, Dagmar Koller und Teddy Kollek - © Jerusalem Foundation

Ausstellung

Ein Leben für Jerusalem2

  • Das Jüdische Museum erinnert an den Jerusalemer Bürgermeister Teddy Kollek, der starke Verbindungen zu Wien hatte.

An der Decke hängt ein Boot. Es symbolisiert die erste der vielen nachfolgenden Spendensammlungen, die dem Jerusalemer Bürgermeister Teddy Kollek den Spitznamen "Kollekte" eingetragen haben. Teddy Kollek war schon zu Lebzeiten eine Legende. Nach seinem Tod 2007 bleibt die Erinnerung an ihn unverblasst... weiter




Betrachtungen der US-amerikanischen Identität jenseits des klischeebeladenen "American Way of Life": Harold Otto und eine Tierfigur aus New Mexiko, entstanden um 1890. - © KHM/Aleksandra Pawloff

Ausstellung

Der Ort, an dem niemand war5

  • In "Out of the Box" erforschen Menschen das Depot des Weltmuseums - und ihre eigene Herkunft.

"Es ist gut möglich, dass Heimat ein Ort ist, an dem wir noch nie waren", sagt Fadi Haddad. Lächelnd hält er eine Kuchenmodel aus Holz in den Händen. Die speckige braune Teigmodellierform mit dem geschnitzten sternförmigen Blumenmuster stammt aus der Heimat seiner Kindheit Syrien... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung