• 19. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Würde heute einem Wartezimmer beim Wahlarzt alle Ehre machen, ist aber eine Darstellung des Salons von "Pionierin" Fanny von Arnstein am Wiener Hohen Markt 5. - © Jüdisches Museum Wien

Ausstellung

Es glänzen Exzellenzen

  • Das Jüdische Museum versucht einen Blick zurück auf die Wiener Salonkultur.

"Die Dame, um im Salon zu glänzen, umgibt sich gern mit Excellenzen." Dieses Zitat von Eduard von Bauernfeld ist in der aktuellen Ausstellung im Jüdischen Museum Wien zu finden. Die dreht sich um die Salondamen des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts, die in Wien den intellektuellen Diskurs ankurbelten... weiter




Brustbild einer jungen Dame mit Hut und Cape im Profil nach links, 1897/98 von Gustav Klimt. - © Leopold Museum, Wien, Inv. 1309

Gustav Klimt

Die Liebe zu allen Künsten2

  • Das Leopold Museum präsentiert im Gedenkjahr 2018 Gustav Klimt als Jahrhundertkünstler.

Acht Themenbereiche sind im Erdgeschoß des Leopold Museums in der Gustav-Klimt-Schau des Gedenkjahres 2018 in nur vier Räumen versammelt. Die Kooperation mit der Klimt-Foundation, die über dem Museumsquartier im Bürogebäude Carl Pruschas als ein Forschungszentrum sitzt, gestattet neben privaten Leihgaben, vor allem aus der Schweiz... weiter




Heraus aus der Vase, hinein in die Natur: Blumenmalerei öffnet ab Mitte des 19. Jahrhunderts den Blick ins Freie wie bei Olga Wisinger-Florians "Blühender Mohn" aus den Jahren 1895/1900. - © Belvedere, Wien

Ausstellung

Die Pracht der Vergänglichkeit2

  • "Sag’s durch die Blume": Das Belvedere führt mit Blumenbildern durch die Kunstgeschichte.

Von sprießenden Knospen über die Pracht der vollen Blüte bis zu hängenden Blütenköpfen und verdorrten Blättern - kaum ein anderes Sujet in der Kunst vermag die Stadien des Lebenskreislaufes besser zu versinnbildlichen als die Blume. Abgesehen von den unbestreitbaren dekorativen Qualitäten lässt sich durch Blumen so manches sagen - oder erzählen... weiter




- © Martha Wilson, Mona/Marcel/Marge, 2014. Compositing Artist Kathy Grove, lenticular potograph

Ausstellung

Agieren aus dem Vakuum

  • Feministische Pionierarbeit: "The Two Halves of Martha Wilson’s Brain" im Kunstraum NÖ.

"Formen bestimmen das Fühlen", schrieb Martha Wilson unter eine ihrer Rollenspiel-Fotografien aus der Serie "A Portfolio of Models", nachdem sie schon 1972 als Dragqueen vor der Kamera einen Mann aus sich machte, der Frau sein möchte. Es folgten Göttin, Hausfrau oder Lesbe... weiter




Der Farbfilm in der "Street Photography. Arizona, 1989. - © Albertina

Ausstellung

Schlacken der Wirklichkeit3

  • Albertina startet mit Retrospektive von Alfred Seiland eine Serie zu österreichischen Fotografen.

Der 1952 geborene Fotograf Alfred Seiland steht mit seiner Retrospektive am Anfang einer geplanten monografischen Reihe über österreichische Fotokünstler in der Albertina. Er kam 1979 erstmals in die USA und schloss sich dort mit großem Interesse der neu etablierten Farbfotografie an... weiter




Lou Reed, leger am Schwert: Berühmte Freunde sind Julian Schnabels Lieblingsmotive. - © Julian Schnabel

Ausstellung

Antithese zum Handyselfie2

  • Genauer schauen: US-Künstler Julian Schnabel zeigt seine Polaroid-Fotos in Wien.

Eigentlich wollte Julian Schnabel sich mit der Polaroidkamera irgendwo an eine Ecke in Wien stellen und die vorbeigehenden Menschen fotografieren. Das wäre schon ein Spektakel gewesen, denn die Polaroidkamera, die der US-Künstler verwendet, ist nicht das handliche Fotospuck-Modell, das man gemeinhin kennt... weiter




"Renn ned gegen deine eigenen Wänd." - © Alex Dietrich

Wiener Schmäh

Wiens letzter Schmäh24

  • Am 25. Mai präsentiert der Wiener Fotograf Alex Dietrich sein Fotobuch "Da letzte Schmäh".

Ein Jesus, der mehr als nur ein Bemmerl Haschisch geraucht hat; dazu Grabschmuck aus dem Reisekoffer, Nackerbazis in der Lobau, Superauto KITT vor der Garage, patriotische Kellerarchitektur und Kraftlackln in sinnloser Aktion: Alex Dietrich zeigt das bunte Spektrum von Wien, und zwar in Schwarz-Weiß, unverfälscht und ohne Glitzer... weiter




Dezent selbst ins Bild gerückt: Selbstporträt von Vivian Maier, 1978. - © Courtesy of Maloof Collection and Howard Greenberg Gallery, NY

Fotografie

Ein unverhoffter Blick8

  • Abwechslungsreiche Bilder der neu entdeckten US-Fotografin Vivian Maier im Westlicht.

Fast hätte diese Bilder nie jemand zu Gesicht bekommen. Es ist auch gar nicht klar, ob es der Schöpferin der Fotos recht ist, dass sie ausgestellt werden. Denn zeit ihres Lebens (1926 bis 2009) hat Vivian Maier ihre Fotos nur für sich behalten. Sie gehortet und manchmal, wenn es ihre Finanzen nicht zuließen, nicht einmal entwickelt... weiter




- © MAK/Hagen Stier, 2015

Ausstellung

Weltreise mit Zelt und Raster

  • Das MAK präsentiert eine Post-Otto-Wagner-Riesenschau. Von der Postsparkasse zur Postmoderne.

An sich war diese Schau in Kooperation mit dem Wien Museum zum 100. Todestag Otto Wagners geplant; nun ist mit dem Einbezug der Ausstellungsräume "Wagner-Werk" um den Kassensaal der Postsparkasse eine erfreuliche Erweiterung gelungen, die auch Führungen durch dieses Hauptwerk des Architekten beinhaltet... weiter




Rarität: v.l. Adolf Loos, Heinrich Kulka, Hans und Anny Moller auf der Terrasse der Villa Moller (Wien), um 1928, Foto: anonym. - © Albertina

Ausstellung

Retuschierte Sicht5

  • Photoinstitut Bonartes zeigt Martin Gerlachs Fotografien für Adolf Loos als übersetzte Architektur.

Um 1930 verbreiteten sich Publikationen über neue Architektur, und die Kunsthistoriker Franz Glück und Ludwig Münz wollten mit dem "Hüter des Loos-Gedankens" Heinrich Kulka eine mit Fotografien bestückte Monografie zum Werk Adolf Loos’ publizieren... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung