• 16. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Breverl mit religiösen Texten, Amulett-Agglomerat und Schabmadonna, 18. Jh. - © Foto: Johann Werfring

Museumsstücke

Die "wunderbare" Heilkraft der Erde11

  • Eine Ausstellung in Groß-Schweinbarth befasst sich einfühlsam mit der von Religion und Aberglaube geprägten Bauernmentalität von anno dazumal.

Von katholischen Klöstern wurden immer schon Produkte und Prozeduren angeboten, die dem gottesfürchtigen Volk Labsal und Erquickung verschaffen sollten. So gibt es bis heute eine Reihe von Klöstern, die sich auf die Herstellung von wohltuenden Kräuterlikören verstehen. Andere verhelfen mit Kneippkuren zum Einklang von Körper, Geist und Seele . . ... weiter




Rund und scheinbar naiv: Fernando Boteros Figuren wie die "Kartenspieler" (1991).

Ausstellung

Die Pracht des Unförmigen

Das erste Gefühl, das die dicke Venus als Rückenfigur im Eingangsraum als typisches Leitmotiv des Malers Fernando Botero auslöst, ist ein unangenehmes. Die Sanitärmöbel eines Alltagsbadezimmers scheinen viel zu klein, der Raum zu eng, um diese Fülle aufnehmen zu können... weiter




Theatralische Präsentation des Gemäldes "Erlösung" von Karl Wilhelm Diefenbach bei einer Einzelausstellung im Philipphof in der Wiener Innenstadt. - © Wien Museum

Museumsstücke

Ein kaiserzeitlicher Hippie mit Visionen10

  • Nach dem Erfolg in der Münchner Villa Stuck ist die Ausstellung über Karl Wilhelm Diefenbach noch kurze Zeit in der Wiener Hermesvilla zu sehen.

Kurz vor Weihnachten des Jahres 1891 tauchte in Wien ein 40-jähriger Mann auf, der alleine schon durch sein Äußeres und seinen Habitus gehörig "aus der Reihe tanzte", wie man hierzulande so schön zu sagen pflegt. Karl Wilhelm Diefenbach, der zuvor 20 Jahre lang als Künstler in München gelebt hatte... weiter




Rassismus, hübsch verpackt: "Mulatta".

Ausstellung

Schwarzer Sound, verloren im White Cube

Als Mutter muss man/frau schon gute Nerven haben. Überhaupt, wenn es um Texte von farbigen Rappern und Hip-Hop-Formationen geht. Da wird oft kein gutes Haar an der Mutter eines Konkurrenten, Gegners gelassen: ein weit verbreitetes Stilmittel der afroamerikanischen Community, sein Gegenüber zu beleidigen... weiter




Quelle der Kreativität: Martin Schwarzinger spuckt Wasser.

Ausstellung

Exorzismus alter Lehren

Vor einem Jahr ist die Gemäldegalerie an der Akademie der bildenden Künste mit dem Titel "Die Rückkehr der alten Meister" wieder eröffnet worden. Nun schicken die Studierenden eine kraftvolle Reaktion mit "Die Rückkehr der alten Geister" hinterher. Ihr Interesse gilt nicht Tizian oder Bosch, die in besonderen Gemälden vorhanden sind... weiter




Hans Makart, Entwurf zum Festzug 1879 – "Die Zuckerbäcker" (Ausschnitt), 1879, Öl auf Leinwand, 64 x 285 cm. - © Foto: Wien Museum

Museumsstücke

Triumphale Schau des Wiener Bürgerfleißes5

  • Die Makart-Ausstellung im Wiener Künstlerhaus darf zu den herausragenden musealen Veranstaltungen Wiens im vergangenen Jahrzehnt gezählt werden.

Der 27. April 1879 ging in die Annalen der Stadt Wien als besonderer Festtag ein. Beim äußeren Burgtor stand an jenem Tag ein hoch aufragendes Kaiserzelt, vor dem das österreichische Herrscherpaar Franz Joseph I. und Elisabeth die Huldigung des Volkes anlässlich dessen silberner Hochzeit entgegenzunehmen geruhte... weiter




Haus Maier, Hatting, Tirol, 1976 ("Josef Lackner - Wohnlandschaften").

Ausstellung

Von der "Anti-Stadt" und fröhlichen Innenräumen

"Architektur ist Risiko und Erfüllung." So präzise, einfach und unsentimental wie dieses Zitat des großen Architekten der Nachkriegsgeneration Josef Lackner muten auch seine Bauten an. Seine Kirchen in Tirol, in Wien und Wulfen nahe Stuttgart, auch die Industriehallen und Bürogebäude haben fast alle die Zeit überdauert, sie wurden oft publiziert... weiter




Marcel Broodthaers erweckt kleine Monster zum Leben.

Ausstellung

Das alte Andere wird aktuell1

Mit Sabine Folie ist in die Generali Foundation neben der Konzeptkunst auch eine stille Liebe für das Numinose und unheimliche Phantome in der Kunst eingewandert. Das beweist sie nun mit der adaptierten Übernahme von "Animismus. Moderne hinter den Spiegeln", einer Schau, die zuvor in Antwerpen und Bern Station machte... weiter




Fortbildung für kleine Käfer.

Ausstellung

Die Poesie des gehobenen Unfugs

Im Wien Museum regiert Hans Makart die Stadt. Nur Makart? Mitnichten. Denn mitten in der seriösen Kunst lauern sie: die rundlichen Bekannten aus Rudi Kleins Kosmos. Mit der Schau wird dem Zeichner ("Titanic", "Profil") zum 60. Geburtstag gratuliert, der Einfachheit halber heißt sie "Alles Gute". Doppeldeutigkeit naturgemäß erwünscht... weiter




Dornauszieher aus der Werkstatt des Severo Calzetta aus dem Kunsthistorischen Museum Wien, Bronze, 16,7 cm hoch, um 1535 (l.) und der "kapitolinische Dornauszieher" im Konservatorenpalast in Rom, Bronze, 73 cm hoch, 1. Jh. v. Chr. - © Fotos:KHM, Marie-Lan Nguyen

Museumsstücke

Antikes Wunderwerk graziler Männlichkeit4

  • Eine wunderbare Ausstellung auf Schloss Ambras setzt sich mit der Wiederaufnahme antik-römischer Formen in der frühen Neuzeit auseinander.

Die Ausstellung mit dem Titel "All’Antica" ("Als ob es antik wäre") zeigt eine Vielzahl von Artefakten aus der Zeit vom 15. bis zum 17. Jahrhundert. Im Mittelpunkt stehen die vom Tiroler Landesfürsten Erzherzog Ferdinand II. (1529 bis 1595) begründeten Sammlungen auf Schloss Ambras mit Werken der Bildenden Künste, der Buchkunst, der Malerei... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung