• 20. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

apa/dpa/Daniel Bockwoldt

Leihräder

780 oBikes eingesammelt

Wien. Wien ist beinahe frei von illegal abgestellten Leihrädern. Die zuständige MA48 hat seit 1. August rund 780 Räder entfernt, sagte eine Sprecherin am Dienstag. Beim Großteil handelte es sich um oBikes. Auch ein paar Ofos wurden aufgelesen, die meisten hat das chinesische Unternehmen aber wie versprochen selbst eingesammelt... weiter




Illegal abgestellte Leihräder waren in Wien ein Problem - die fixen Regeln wurden für die Leihrad-Anbieter zum Problem. - © APAweb / AFP, Roslan Rahman

Leihräder

Fast alle oBikes entfernt2

  • Die MA 48 sammelte 780 Räder innerhalb von drei Tagen ein.

Wien. Wien ist beinahe frei von illegal abgestellten Leihrädern. Die zuständige MA 48 hat seit 1. August rund 780 Räder entfernt, sagte eine Sprecherin zur APA. Beim Großteil handelte es sich um oBikes. Auch ein paar Ofos wurden aufgelesen, die meisten hat das chinesische Unternehmen aber wie versprochen selbst eingesammelt... weiter




- © afp(Eric Permont

Entfernt

"Besenreiner" Abzug der Leihräder8

  • Ofo und oBike versichern, bis 1. August all ihre Gefährte wegzuräumen.

Wien. Die Leihfahrräder der beiden Anbieter Ofo und Obike sollen bis 1. August aus Wien entfernt werden. Von beiden Unternehmen habe man die Zusicherung, dass Wien "besenrein hinterlassen" werde, sagte ein Sprecher der Mobilitätsagentur am Mittwoch. Sollten sie sich nicht daran halten, wird ab dem kommenden Monat die Stadt selbst tätig... weiter




Unter den neuen Anbietern von günstigen Leihrädern in Wien gibt es eine Pleite. - © APA/ROLAND SCHLAGER

Gemeinden

Leihrad-Boom in Städten bringt die erste große Pleite1

Wien. (sir) Wien war einer der Pioniere in Europa für Leihradsysteme. Schon im Jahr 2002 wurden "Viennabikes" im Stadtgebiet verteilt aufgestellt, sie konnten kostenlos genutzt werden, finanziert wurden sie unter anderem durch Werbung auf den Rädern. Es bedurfte allerdings noch einiger Jahre und Adaptierungen... weiter




ofo-Leihräder in Wien. - © APAweb, Herbert Neubauer

Radverkehr

Strenge Regeln für Leihräder2

  • Ab August ist eine rasche Entfernung beschädigter Fahrzeuge vorgeschrieben.

Wien. Langsam wird es in Wien ernst für die Anbieter stationsloser Leihräder wie "oBike" oder "ofo": Ab 1. August werden die strengen Regeln, die Flotten-Höchstzahlen und Strafen bei verabsäumten Abtransporten kaputter Fahrzeuge beinhalten, wirksam. Basis dafür ist eine sogenannte ortspolizeiliche Verordnung, die die Stadt ab heute veröffentlicht... weiter




Parkbänke

Die Parkbankbenutzung wird kostenpflichtig74

  • In Wien sind die Bankerln bald alle gelb. Wie die chinesischen Leihräder. Ist das das Ende des Gratissitzens in der Stadt?

San de deppat? Na ja, ganz offensichtlich. Weil was die da vorhaben (oder eigentlich eh bereits getan haben, denn der Vertrag mit den Chinesen ist längst unterzeichnet), das ist doch eine Schnapsidee. Andererseits . . . Eine Sitzflächenbewirtschaftung wär gar nicht so blöd... weiter




Leihräder

Wien plant verbindliche Regeln für Anbieter2

  • Stationslose Räder sorgten zuletzt immer wieder für Unmut.

Wien. Mit den gelben Fahrrädern vom chinesischen Unternehmen "Ofo" und "Obike" aus Singapur ist das "Bike Sharing", also stationsungebundene Leihsysteme, seit Sommer auch in Wien präsent. Nach Kritik wegen überfüllter Radständer und Blockaden durch massenhaft abgestellte Bikes will die Stadt nun fixe Spielregeln für Anbieter einführen... weiter





Werbung