• 24. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Große Schmerzenskunst mit Happy Ends in ästhetischer Vielgestalt: Mike Hadreas alias Perfume Genius lieferte mit "No Shape" das Popalbum des Jahres 2017. - © Kieran Frost/Getty Images

Die Platten des Jahres

Pop als Kunstwerk22

  • Die Musikkritiker der "Wiener Zeitung" präsentieren ihr Ranking 2017 der besten internationalen und österreichischen Pop- und Jazz-Alben.

Die Gesamtwertung basiert auf den summierten Einzelwertungen des "music"-Teams. Pop/International 1. Perfume Genius: No Shape (US) Der 1981 geborene US-Musiker Mike Hadreas alias Perfume Ge-nius wurde einem überschaubaren Publikum ab dem Jahr 2010 mit bei zugezogenen Vorhängen eingespielten Klavierballaden zwischen brüchigem (Falsett-)Gesang und... weiter




Überwältigungsmusik mit den Letzten Dingen im Zentrum: Paul Plut stellt sich als Solo-Act vor. - © G. Guggi

Interview

Grubenblues mit Gipfelkreuz7

  • Paul Plut präsentiert sein Solodebüt "Lieder vom Tanzen und Sterben": ein Album des Jahres.

Der Name Paul Plut ist bisher vor allem mit zwei Bandprojekten verbunden. Bei Viech ging und geht es um euphorischen Indiepop mit deutschen Texten, bei Marta um dazu durchaus kontrastreichen, räudigen Rock aus der Garage. Unter seinem bürgerlichen Namen veröffentlicht der in Schladming geborene und in Ramsau am Dachstein aufgewachsene Musiker Mitte... weiter





Werbung




Werbung