• 13. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Bis zum Umfallen mussten Bauern einst für Grundherren arbeiten; hier: Ausschnitt aus dem Gemälde "Die Kornernte" (1565) von Pieter Bruegel d. Ä. Links oben: Hans Kudlich (1823-1917) auf Zündholzschachtel-Etikett. Bilder: Archiv/ J. Andersch (danke!). Repro: Ph. Aufner - © Bilder: Archiv/ J. Andersch (danke!). Repro: Ph. Aufner

Bauernbefreiung 1848

Wenn Roboter für andere schuften2

  • Hans Kudlich kämpfte gegen die Erbuntertänigkeit.
  • Seit 169 Jahren sind Bauern ihre eigenen Herren.

Mit einem Schwall Blut begann die politische Karriere Hans Kudlichs: Ein Bajonett, erinnerte sich der spätere Bauernbefreier an den 13. März 1848, war "so scharf - es hinterließ eine sternförmige Wunde, war also ein 4schneidiges - meine Aufregung so groß, daß ich . . ... weiter




Hans Kudlich im Revolutionsjahr 1848, zeitgenössische Lithographie von Eduard Kaiser. - © Wikimedia Commons

Österreichische Geschichte

Ein "Held der Freiheit"15

  • Am 11. November 1917 starb der letzte noch lebende Abgeordnete des ersten Österreichischen Reichstages von 1848: Hans Kudlich. Er hatte sich vor allem für die Rechte der Bauern eingesetzt.

Hans Kudlich war im Revolutionsjahr 1848 mit 25 Jahren der Jüngste von den 383 Abgeordneten des Österreichischen Reichstages. Mit seinem Antrag auf "Bauernbefreiung" löste er damals eine der größten Eigentumsverschiebungen in der Geschichte der Donaumonarchie aus. Geboren wurde Kudlich am 25... weiter





Werbung