• 23. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Solche Bahnen könnten Teile vor dem Aufprall im Future Circular Collider nehmen. - © freeimageslive/cern

Teilchenphysik

Turbo-Boost zurück zum Urknall6

  • Mit dem größten Ring-Beschleuniger der Welt will das Kernforschungszentrum Cern ungeklärte Rätsel des Universums lösen.

Wien. Der weltgrößte Ring soll es werden: Ein 100 Kilometer langer Teilchenbeschleuniger der Superlative könnte in 100 Meter Tiefe unter Schweizer und französischer Erde rund um den Genfer See gebaut werden. Wissenschafter des Kernforschungszentrums Cern in Genf prüfen die Machbarkeit... weiter




Das Herzstück der vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) inKooperation mit der Max-Planck-Gesellschaft konzipierten Ausstellung ist die mittlerweile als historisch geltende Annäherung an den Kometen mit dem sperrigen Namen "67P/ChuryumovGerasimenko" - kurz "Tschuri". - © NHM Wien/Kurt Kracher

Kometen

"Rosetta"-Mission landet im Naturhistorischen Museum Wien4

  • Im Kern gehe es auch darum, zu zeigen, "was diese Mission geleistet hat", so Ekkehard Kührt von Institut für Planetenforschung, Asteroiden und Kometen der DLR.

Wien. Die spektakuläre Jagd der Forscher nach Kometen und vor allem das bisherige Highlight selbiger - die "Rosetta"-Mission zum Kometen "Tschuri" - steht im Zentrum der neuen Sonderschau im Naturhistorischen Museum (NHM) Wien. Unter dem Titel "Kometen. Die Mission Rosetta" ist die Ausstellung ab 9. Mai zu sehen... weiter




Die Venus von Willendorf ist das bedeutendste Sammlungsobjekt des Naturhistorischen Museums. Am faszinierendsten ist sie in natura. - © NHM Wien

Digitalisierung

Original versus Kopie3

  • NHM-Direktor Christian Köberl über die Bedeutung von Originalobjekten im Zeitalter der Digitalisierung für die Museen.

Wien. Smart Living ist die weltweite Vernetzung der Dinge auf allen Ebenen: Durch die Digitalisierung bekommen Geräte, Telefone, Autos, Fabriken, Energienetzwerke und die Logistik ganzer Städte ein unsichtbares, vernetztes Eigenleben. Niemand weiß, was diese Technologien alles bringen werden... weiter




Schimpanse

Honzo, der Proto-Österreicher30

  • Er war Raucher, Trinker, Grantscherben - und Schimpanse. Heute steht er ausgestopft im Museum.

Wien. Wenn man von Honzo spricht, muss man eigentlich mit Ernst Zwilling anfangen: Der im Jahr 1904 geborene Afrikaforscher und Reiseschriftsteller kam aus einer wohlhabenden Familie und wuchs in Wien auf. In den 1930ern war Zwilling zum ersten Mal in Kamerun... weiter




Bunte Vielfalt: Die Hälfte der heutigen Minerale entstand durch den Einfluss von Leben - links Konichalcit, rechts Chrysokoll. - © NHM/Schumacher

Mineralogie

Die Evolution der Steine8

  • Nicht nur Lebewesen, sondern auch Minerale haben eine Entwicklungsgeschichte, die zu immer komplexerer Vielfalt führte.

Wien. Steine sind Steine. Könnte man meinen. Stimmt aber nicht ganz. Unter anderem sind sie weniger fest, als sie aussehen. Ähnlich wie Eis können auch Steine schmelzen - etwa wenn Lava sich bei einem Vulkanausbruch über die Landschaft ergießt. Und ähnlich wie Wasser ist Gestein in seiner Ursprungsform gasförmig... weiter




Der Anteil der Gebäudebeleuchtung ist laut Experten erst durch die Hubschraubermessungen deutlich geworden. - © kuffner-sternwarte.at

Lichtverschmutzung

"Zu viel Licht über Wien"36

  • Lichtflut Wiens erstmals vollständig erfasst: Experten fordern Bewilligungspflicht für Fassadenbeleuchtung und Aus für Geschäftsbeleuchtung nach 23 Uhr.

Wien. Die zunehmende Lichtverschmutzung in Städten lässt den Sternenhimmel verschwinden, hat negative Auswirkungen auf Natur und Gesundheit des Menschen. In einer Studie wurden nun die Hauptverursacher der Lichtglocke über Wien identifiziert. Beteiligte Organisationen fordern als Konsequenz eine Bewilligungspflicht für Gebäudebeleuchtungen und die... weiter




Zweieinhalb Meter sind die Stoßzähne lang - eine Seltenheit. - © apa/NHM Wien/Göhlich

Mammut

Eine Million Jahre altes Ur-Mammut an A5 gefunden3

  • Forscher bargen zwei mächtige Stoßzähne und einige Wirbelknochen.

Wien/Wilfersdorf. Im Zuge von Vorarbeiten für den Bau der A5 im Bezirk Mistelbach stießen Experten der Geologischen Bundesanstalt Mitte August auf Überreste eines Mammuts. Paläontologen des Naturhistorischen Museums (NHM) Wien bargen die beiden mächtigen Stoßzähne und einige Wirbelknochen in einer Notgrabung... weiter




Sensation im Juli 1906: Das neugeborene Elefantenbaby mit seiner Mutter. - © Sammlung Th. Hofmann

Wiener Zoogeschichten

Dickhäutige Lieblinge3

  • Im Wien der Jahrhundertwende waren Elefanten sehr begehrte Objekte der Schaulust. 1906 war Schönbrunn der erste europäische Zoo, in dem eine Elefantengeburt glücklich zu Ende ging.

Mongu, Tonga, Drumbo, Tuluba oder Numbi heißen die Publikumslieblinge der Schönbrunner Elefanten mit afrikanischer Abstammung heute. Einstens wurden deren indische Verwandte als Pepi, Mizzi, Mädi oder Lori in die Herzen der Wiener geschlossen.Ist heute in Schönbrunn die Geburt Großer Pandas eine Sensation, sorgte am 14... weiter




Was in der Vergrößerung aussieht wie Wattebällchen, sind Blutstammzellen, die sich ständig erneuern. - © NHM

Stammzellen-Medizin

Unsere Zellen sind jünger als wir8

  • Ausstellung zu Stammzellen in Wien gibt präzise Einblicke in das komplexe Leben der Alleskönner.

Wien. Künstliche Mini-Gehirne, Mini-Gedärme, künstliche Haut und in Zukunft vielleicht sogar ganze Organe aus dem Stammzelllabor zur Transplantation. Stammzellen gegen Leukämie, Diabetes und gegen Erektionsstörungen nach Prostatakrebs: Kein Bereich der Medizin weckt so viele Hoffnungen wie die Stammzellforschung... weiter




Venus von Willendorf

Im Venuskabinett1

  • "Venus" und "Fanny" teilen sich Raum im Naturhistorischen Museum

Wien. Die weltbekannte "Venus von Willendorf" hat eine neue Heimat im Naturhistorischen Museum Wien bekommen. Ihr neues "Venuskabinett" teilt sich die altsteinzeitliche Statuette mit der Figur "Fanny von Stratzing". Laut neuesten Analysen sind die beiden Statuetten etwa 4.500 Jahre älter als bisher gedacht, hieß es heute bei der Übersiedelung... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung