• 19. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

So weit muss Anonymisierung nicht gehen, meint die EU-Kommission. Namen an Gegensprechanlagen dürfen bleiben. - © APAweb / Herbert Neubauer

DSGVO

Dürfen Namen an Klingeln und Postkästen bleiben?6

  • EU gibt Entwarnung: Die Datenschutzverordnung erfordert keine Anonymität bei Türschildern.

Brüssel. Die Stadt Wien schickt sich an, ihre Gegensprechanlagen zu anonymisieren. Laut den jüngsten Äußerungen der EU-Kommission wäre das nicht nötig. Die EU-Datenschutzverordnung würde keineswegs Namensschilder an Klingeln und Postkästen verbieten. Ein Sprecher der EU-Behörde erklärte am Donnerstag in Brüssel... weiter




Post-Chef Georg Pölzl hofft, dass wenigstens die Namen auf den Postkästen bleiben dürfen.  - © APAweb / Herbert Pfarrhofer

Paketzusteller

Die Post kämpft mit DSGVO-Hindernissen6

  • Der Trend zur Anonymität bei Türschildern erschwert das Zustellen von Briefen und Paketen.

Wien. "Die DSGVO treibt seltsame Blüten, die kaum mehr auszuhalten sind", so der Post-Generaldirektor Georg Pölzl. Der durch die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) angetriebene Tausch von Türnamensschildern bei allen Wiener Gemeindebauten und deren Ersatz durch Nummern sei für die Post-Zusteller durchaus ein Thema... weiter




Die Anonymisierung soll bis Jahresende abgeschlossen sein. - © APAweb, Herbert Neubauer

Datenschutz

Stadt Wien muss Namensschilder austauschen49

  • Mieter haben sich beschwert, nun müssen bei 2000 Gemeindebauten die Namen entfernt werden.

Wien. Die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) treibt mitunter originelle Blüten: In Wien müssen nun bei allen 2.000 Gemeindebauten mit insgesamt 220.000 Wohnungen die Namensschilder an den Klingelbrettern getauscht werden. Sie werden durch neutrale Bezeichnungen mit Top-Nummern ersetzt... weiter




- © Adobe/rdnzl

EU-Datenschutz-Grundverordnung

Drohen Massenabmahnungen?3

  • Die ersten Fälle bezüglich der Datenschutzgrundverordnung liegen vor.

Ein deutsches Online-Medium berichtet aktuell mit Headlines wie "Das Gespenst der DSGVO-Abmahnung geht um" oder "Abmahnungen wegen DSGVO: Die ersten Fälle sind da" und informiert im aktuellsten Beitrag über einer Abmahnung in Höhe von 12.500 Euro als Schadenersatz... weiter




Franz Zauner ist Online-Chef der "Wiener Zeitung" und stellvertretender Chefredakteur. - © Wiener Zeitung

Datenschutz

Digitale Schamgrenzen47

Die Datenschutzgrundverordnung hat den Normunterworfenen einiges abverlangt. Sie war teuer, sie war verwirrend, und sie zeitigte skurrile Folgen. Datenbanken, Webformulare und Workflows wurden zu Großbaustellen, aber die Lektüre von AGB ist immer noch kein Genuss... weiter




Die neue Datenschutzgrundverordnung gilt nur eingeschränkt für Forschungseinrichtungen. - © apa/dpa/Felix Kästle

Datenanonymisierung

Das Geschäft mit den Daten7

  • Forschungseinrichtungen sollen künftig leichter Zugang zu persönlichen Daten bekommen.

Wien. Daten sind das neue Gold. Und genau dieses neue Gold soll die neue Datenschutzverordnung, kurz DSGVO, seit 25. Mai besser schützen. Betriebe und Institutionen müssen also ihre Kunden genau aufklären, welche Informationen gespeichert werden, was mit ihnen passiert und wer darauf zugreifen darf... weiter




Lukas Disaro ist selbständiger Rechtsanwalt (Northcote.Recht). Er ist Experte für Arbeitsrecht mit Schwerpunkt Digitalisierung. - © Marlene Rahmann

Digitalisierung

"Bring dein eigenes Gerät mit"6

  • In der modernen, digitalisierten Arbeitswelt ist es längst üblich, sein eigenes Handy oder den Laptop zu verwenden. Die Fragen sind: Wer trägt die Kosten? Und wie geht man mit den Daten um?

Handy, Laptop und Telearbeit sind längst Alltag in der modernen, digitalisierten Arbeitswelt. Der Trend "bring your own device", also "bring dein eigenes Gerät mit", schreitet voran. Dabei benutzen Arbeitnehmer ihr eigenes Handy oder den eigenen Laptop für Arbeitszwecke... weiter




California Consumer Privacy Act

Kalifornisches Gesetz nach Vorbild der DSGVO6

  • Als Reaktion auf Facebook-Skandal soll neues Gesetz ab Jänner 2020 in Kraft sein.

San Francisco. Der US-Bundesstaat Kalifornien, Wiege zahlreicher Technologiekonzerne, hat ein Gesetz für einen besseren Datenschutz von Internetnutzern verabschiedet. Der "California Consumer Privacy Act" wurde am Donnerstag vom Senat und Repräsentantenhaus des US-Bundesstaates gebilligt... weiter




- © Fotolia/durantelallera

DSGVO

Geschäftsgeheimnisse in Gefahr?4

  • Bis Samstag muss die Geheimnisschutz-Richtlinie der EU umgesetzt sein. Eine Regierungsvorlage dazu gibt es bis jetzt nicht.

In der allgemeinen Aufregung über die notwendigen Maßnahmen im Zusammenhang mit der seit 25. Mai 2018 anzuwendenden EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) wurde die bis 9. Juni 2018 umzusetzende Geheimnisschutz-Richtlinie - Richtlinie (EU) 2016/943 - bis jetzt eher vernachlässigt... weiter




Facebook

Betreiber von Facebook-Fanseiten mitverantwortlich1

Luxemburg. Viele Unternehmen haben keine eigene Website, nutzen aber das Online-Netzwerk Facebook für eine Präsenz im Internet. Für sie gilt nun auch das Gebot der Informations- und Auskunftspflicht. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat am Dienstag entschieden, dass nicht nur Facebook als Plattform... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung