• 16. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der nördliche Schlangenkopffisch (Channa argus) bewohnt flache, sumpfige Teiche und Feuchtgebiete, wo die Art andere Fische frisst. - © APAweb/AFP, US DEPARTMENT OF AGRICULTURE

Fauna

66 eingeschleppte Arten gefährden Europas Artenvielfalt4

  • Wissenschafter identifizierten acht Bioinvasoren mit besonders hohem Risiko für die Biodiversität.

Wien. Ein internationales Forscherteam, darunter drei Experten des Umweltbundesamtes, hat 66 Tier- und Pflanzenarten identifiziert, deren Einschleppung wahrscheinlich zu negativen Auswirkungen auf die Artenvielfalt und Ökosysteme in Europa führen wird... weiter




- © Hermann - stock.adobe.com

Artenvielfalt

DNA-Strichcodes für jede Art6

  • Artenschutz: 70 Prozent der Wirbeltiere in Österreich verschwunden - Gensequenz soll helfen.

Wien. (gral/est) In den vergangenen 40 Jahren hat die Welt mehr als die Hälfte ihrer Wirbeltiere verloren. Österreich habe in den letzten 30 Jahren 70 Prozent seiner Bestände eingebüßt. Diese Zahlen zitierten Naturschützer und Biologen bei einem Hintergrundgespräch im Naturhistorischen Museum Wien (NHM) am Montagnachmittag aus einer noch... weiter




456 Wildbienenarten gibt es in Wien. - © apa/dpa/Stephanie Pilick

Insekten

Biene Majas Metropole3

  • Das Insektensterben in Wien ist laut Experte trotz reger Bautätigkeit weitaus schwächer als auf dem Land.

Wien. Haben Sie an den wärmeren Frühlingstagen im Park reges Summen vermisst? Verirren sich weniger Mücken in die Wohnung? Zu guter Letzt noch eine Frage an alle Autobesitzer: Kleben auf Ihrer Windschutzscheibe um einiges weniger tote Insekten als früher... weiter




Biologie

Klimageschichte hat Artenreichtum geprägt2

Wien. Nicht nur örtliche Umweltbedingungen, sondern auch die globale Klimageschichte formten die Zusammensetzung von Arten in einer Region, berichtet ein Forscherteam mit österreichischer Beteiligung. Welche Pflanzen heute lokal in Europas Buchenwäldern vorkommen, wurde durch die vorige Eiszeit vor 10... weiter




Gesunde Ökosysteme benötigen Artenvielfalt: Clownfische zwischen Korallen. - © Afp/William West

Artenvielfalt

Erste Korallen-Transplantation6

  • Ein australisches Forschungsteam verpflanzt Korallen zur Rettung des Great Barrier Reef.

Sydney/Lunz. (est/afp/apa) Zuerst sammelten sie den Laich. Dann brüteten sie diesen zu Larven aus - und dann setzten sie die Larven in gefährdete Zonen: Australischen Forschern ist es gelungen, gesunde Korallen von einem Teil des Great Barrier Reef in einen anderen zu verpflanzen... weiter




105 Tonnen Stoßzähne wurden bei dieser Razzia in Kenia am 28. April 2016 beschlagnahmt. Hier hält ein Vertreter des Stammes der Maasai einen der Zähne, die aufgetürmt sind, um als abschreckende Maßnahme verbrannt zu werden. - © reu/Thomas Mukoya

Artenschutz

"Die letzten ihrer Art"8

  • Experte warnt: "Illegaler Handel mit geschützten Tieren und Pflanzen ist die dringendste Bedrohung für die Artenvielfalt."

Streng verboten, illegal: Tausende gefährdete Tierarten werden getötet, damit ihre Zähne, Knochen und Felle für teures Geld verkauft werden können. Das Washingtoner Artenschutzabkommen (Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora, kurz: Cites) regelt den Handel mit Elfenbein, Kaviar, Holz oder präparierten Tieren... weiter




Das Große Ochsenauge wurde von den Citizen-Scientists 874 Mal gesichtet. - © Bernd Wolter

Biologie

Mit dem Smartphone auf Schmetterlingsjagd6

  • Erste Schmetterlingszählung Österreichs mit Citizen-Science-Projekt.

Wien. Landauf, landab befinden sich immer mehr Menschen mit ihren Smartphones auf der Suche nach ganz besonderen Mitbewohnern, um diese bildlich einzufangen. Die Rede ist nicht von Pokémons, sondern von Schmetterlingen. Eine eigene App ermöglicht es Usern, die Artenvielfalt der Falter zu dokumentieren... weiter




Artenvielfalt

Unbekanntes Aussterben7

  • Vor mehr als zwei Millionen Jahren verschwand ein Drittel der Haie, Wale und Meeresvögel.

Zürich. Ein Drittel aller Haie, Wale und Meeresvögel sowie Meeresschildkröten ist vor mehr als zwei Millionen Jahren ausgestorben. Dieses bisher in der Erdgeschichte unerkannte Aussterben der größten marinen Megafauna hatte nicht nur beachtliche Folgen für die Artenvielfalt, sondern auch für die Ökosysteme in Küstengewässern... weiter




Die Flaumeiche ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Eichen in der Familie der Buchengewächse. - © Etrusko25, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=9067195

Artenvielfalt

Comeback für Schneebirne und Blasenstrauch3

  • Bundesforste pflanzen tausende seltene Bäume in den Wäldern.

Wien/Purkersdorf. Schneebirne, Flaumeiche und Blasenstrauch sind in den hiesigen Wäldern heimisch, aber selten geworden. Die Österreichischen Bundesforste (ÖBf) pflanzen deswegen bis zum Jahr 2020 rund 100.000 solcher Bäume und Sträucher in ihren 121 Revieren... weiter




Huronsee: Die gefährdetsten Arten leben im Süßwasser. - © US Fish and Wildlife Service

Artenschutz

Planet der sterbenden Arten9

  • Die Vielfalt der Wirbeltiere ging in fünfzig Jahren rasant zurück

Wir rotten die anderen Lebewesen der Erde sukzessive aus. Auf diese Formel kann man die Ergebnisse des Living Planet Report 2016 verkürzen. Der vom World Wide Fund For Nature (WWF) erstellte Bericht schließt anhand der von der Zoological Society of London (ZSL) gesammelten Daten auf einen Rückgang der Biodiversität bei Wirbeltieren um 58 Prozent... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung