• 15. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Eine habsburgische Stadt durch und durch: Lemberg, auf einer Postkarte 1918. - © Culture Club/Getty Images

Literatur

Grundton Melancholie9

  • Von Sarajevo bis Lemberg, von Andric bis Andruchowytsch: Die literarische Reflexion des Bebens in den k.u.k-Nachfolgestaaten. Ein Mosaik.

"Erde aus Ungarn" - "Erde aus Polen" - "Erde aus Kärnten" - "Slowenische Erde" -"Tschechische Erde". Offiziere aus allen Teilen der Monarchie verabschieden sich vom toten Oberst. Zuletzt schüttet der jüdische Regimentsarzt Erde auf den Sarg: "Erde aus - aus - Österreich." (Franz Theodor Csokor) Diese Szene aus dem Theaterstück "3... weiter




Medien

Israelischer Sender entschuldigt sich für Wagner8

Tel Aviv. Tabubruch im israelischen Rundfunk: Ein Klassiksender hat Ausschnitte aus Richard Wagners Oper "Götterdämmerung" gespielt - und sich daraufhin in aller Form bei seinen Hörern entschuldigt. Eine Sprecherin des Medienunternehmens Kan verwies am Sonntag auf den "Schmerz... weiter




Syrien

Russische Privatarmee erleidet in Syrien heftige Verluste14

  • US-Truppen haben in Syrien syrische Streitkräfte angegriffen. Dabei starben auch russische Söldner.

Moskau. In Syrien ist es zu einem direkten Zusammenstoß zwischen Russen und Amerikanern gekommen - zum erstem Mal seit dem Vietnamkrieg. Das Ausmaß der Kriegshandlungen ist mit dem von einst natürlich nicht zu vergleichen, das Unbehagen der Beteiligten ist aber klar zu spüren... weiter




Exzentrischer Mime: Ablinger-Sperrhacke. - © Pöhn/Staatsoper

Opernkritik

Der Walkürenfelsen als Prüfstein2

  • Die Staatsoper setzt ihre "Ring"-Serie fort - mit einem soliden "Siegfried".

(irr) Um es aus gegebenem Anlass zu erwähnen: Es ist Unfug, Kinder in den "Siegfried" mitzunehmen - es sei denn, diese Junioren sind ausgewiesene Opernnarren. Sonntagabend, erster Akt: Eine zirka Zehnjährige sitzt im Parkett der Staatsoper. Sie tratscht. Akt zwei: Sie wetzt... weiter




Aus den Tiefen der Seele: Martin Miotk als Erwin Ringel bei der Festspieleröffnung. - © apa/Tiroler Festspiele Erl/Xiomara Bender

Festspiele Erl

Tiroler Emotionen5

  • Die Festspiele in Erl begannen mit einem Eklat - und zwei Opernpremieren.

Erl. Zivilisation schafft Kultur. Diese Aussage des verstorbenen Psychiaters und Suizidforschers Erwin Ringel wird in Österreich kaum jemand anzweifeln. Aber welche Form der Kultur soll geschaffen werden? In dieser Frage war sich das Publikum der Tiroler Festspiele Erl uneinig, wie die teils wütenden Reaktionen am Ende des Eröffnungsabends zeigten... weiter




Vokales Machtgefälle: Kulman als dominante Fricka, Konieczny als Göttervater. - © Staatsoper/Pöhn

Opernkritik

Wotan im Stresstest

  • Die Staatsoper widmet sich wieder Wagners "Ring" - zuletzt mit gemischten Resultaten.

Schon das muss man loben: Tomasz Konieczny ist über die "Walküre"-Runden gekommen. Und: Er krönte die Langstreckenpartie des Wotan, indem er den Feuerzauber unverhofft wuchtig entfachte. Eine Selbstverständlichkeit ist das nicht: Im Jahr 2007 ist dem Premieren-Wotan (freilich viral bedingt) frühzeitig die Stimme weggebrochen; der Ersatzmann wurde... weiter




"Wagner atmen lassen": Dirigent Mikko Frank. - © Heikki Tuuli

Vorbericht

Sternzeichen: Einspringer4

  • Nachdem Bertrand de Billy im Zorn geschieden ist, leitet Mikko Franck die nächste Staatsopern-Premiere. Der Finne hilft nicht zum ersten Mal aus.

Wien. Nein, ein Schwan hat ihn nicht herbeigezogen. Und eine Maid entreißt er nicht dem Verderben. Dennoch: Wenn die Staatsoper am Samstag ihren neuen "Lohengrin" zeigt, darf man auch am Dirigentenpult einen Retter begrüßen: Erst vor zwei Wochen ist Mikko Franck, 35, eingesprungen... weiter




Die Oper in Linz zeigt Wagners "Rheingold" im Breitwandformat. - © Karl Forster

Uwe Eric Laufenberg

Blick ins Eingeweide9

In Linz steht seit kurzem ein tolles, neues Opernhaus, das mit dem Titel "Walhall Oberösterreichs" sicher angemessen beschrieben wäre. Man kann Musiktheater im Breitwandformat zeigen. Also ein idealer Ort, um Richard Wagners "Ring"-Tetralogie auf die Bretter zu wuchten... weiter




Szenische Magie: Das Bremer Opernensemble sieht in dieser Wagner-Inszenierung aus, als wäre es dem Fluch der Karibik entronnen. Im Bild (v.l.) Marc Steven Hallock, Loren Lang, Christian-Andreas Engelhardt und der Chor. - © Jörg Landsberg

Opernkritik

Hereinspaziert, aufgepasst!

So viel Meeresgewoge, so viel Gespensterspuk und so viel Erlösungswahn wie in diesem "Fliegenden Holländer" gab es lange nicht auf einer Opernbühne. Zur Ouvertüre gibt es zunächst die Vorgeschichte des sagenhaften Seefahrers in wogenden Textzeilen. Dazwischen: Bilder in Filmplakatästhetik von Seefahrerslos und Frauentreue... weiter




Wagner

Wie man jemandem das Trommelfell über die Ohren zieht32

  • Piepst das Vogerl in der Steckdose nicht zu leise für das menschliche Ohr, piepst es zu schnell? Und warum singen dort auf einmal Karel und Darinka?

Wahrscheinlich ist sowieso der Kurt Cobain schuld. Und natürlich Wagners Brüllhilde. (Weil wer sonst? ABBA?) Die haben meinen Gehörsinn gemeinsam ins Nirwagner gesungen und jetzt bin ich bis über beide Ohren taub. Nur deshalb hab ich’s nicht hören können: das Vogerl in der Steckdose... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung