• 21. August 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Sorgte 1896 für Aufregung: Eine Bürgerinitative wollte die Stadtbahn in Tieflage, um die Ansicht auf die Breitenfelder Kirche (hier in heutiger Sicht) nicht zu gefährden. - © Thomas Hofmann

Stadtplanung

Gestörte Blicke11

  • Die freie Sicht auf die (und in der) Stadt war den Wienern schon immer wichtig. Eine historische Betrachtung abseits von "Canaletto".

Die legendären Worte Franz Grillparzers - "Hast du vom Kahlenberg das Land dir rings besehn, so wirst du, was ich schrieb und was ich bin, verstehn" - verlieren nie an Aktualität. Täglich ändert sich der Blick vom Kahlenberg ein klein wenig. Täglich wird irgendwo etwas abgerissen, täglich sprießt da oder dort ein Bauwerk in die Höhe... weiter




Das Freiburger Rieselfeld, ein modellhaft gelungener neuer Stadtteil. - © Stadt Freiburg

Urbanistik

Stadtplanung mit langem Atem3

  • Vor 20 Jahren zogen die ersten Bewohner aufs Freiburger Rieselfeld, wo nun das letzte Bürohaus fertig wird. Der Stadtteil zeigt, wie eine urbane und nachhaltige Stadterweiterung gelingen kann.

Wien wächst - und errichtet auf alten Bahn- und Gewerbeflächen ebenso wie am Stadtrand ein Neubauviertel nach dem anderen. In der Seestadt Aspern wird erstmals seit langem wieder probiert, dabei ein urbanes Gebilde statt einer Ansammlung von Wohn- oder Gewerbebauten zu schaffen... weiter




Der Karlsplatz dient vielen als Erholungsraum. - © apa/Herbert Pfarrhofer

Karlsplatz

Das geliebte Stückwerk7

  • Trotz struktureller Schwächen ist der Platz sehr viel besser als sein Ruf.

Neulich war es wieder einmal so weit: In einem "Kulturmontag" des ORF wurde Stimmung gegen den Karlsplatz und den Resselpark gemacht. Die Bäume verdeckten dort die Gebäude, hieß es, und "mutige, kompromisslose" Architektur müsse her. Wolfgang Kos, der scheidende Direktor des Wien Museums, vertraute uns an... weiter




Die schneebedeckten Bergspitzen des Alborzgebirges im Norden Teherans nimmt man wegen des Smogs oft nur schemenhaft wahr. Von jährlich 10.000 Todesfällen infolge Luftverschmutzung ist die Rede. - © Foto: Seiß

Iran

Stadtplanung à la Teheran4

  • Trotz politischen Stillstands im Land wächst die Hauptstadt des Iran rasant - mit allen dazu gehörenden Problemen, wie verstopften Straßen, schlechter Luft und Ausverkauf an Investoren.

Mit den Wahlen im Frühjahr dieses Jahres geht jene Dekade zu Ende, der Mahmud Ahmadinedschad seinen Stempel aufgedrückt hat - zunächst, ab 2003, als Bürgermeister der Millionenmetropole Teheran und dann, ab 2005, als iranischer Staatspräsident. Seine ultrakonservative Gesinnung tat er bereits als Kommunalkpolitiker kund... weiter




Der Plattenbau wurde vor allem zum Symbol der kommunistischen Staaten Europas. Das Prestigeprojekt der DDR war der Ost-Berliner Stadtteil Marzahn. - © Foto: Seiß

Architektur

Wohnraum aus der Fabrik7

  • Während sich der industrialisierte Wohnbau hierzulande nicht durchzusetzen vermochte, wurde er andernorts zum Maß aller Dinge.

"Bürgermeister Jonas hob heute in der Montagefabrik in Kagran die erste Betonplatte mit Hilfe eines Kranes aus ihrer Form. Mit dieser probeweisen Inbetriebnahme der Wohnungsfabrik in der Erzherzog Karl-Straße hat auch für die Gemeinde Wien die Industrialisierung des Wohnungsbaues begonnen. Die Stadträte Bauer, Heller und Koci, Baudirektor Dipl.-Ing... weiter




Spektakuläre Bahnhofsneubauten – hier der Hauptbahnhof von Berlin – sind stark frequentierte Schauplätze großstädtischen Geschehens. - © Foto: epa/ Marius Becker

Reisen

Einkaufen mit Gleisanschluss2

  • Kristallisationspunkte der Stadtentwicklung.
  • Planungen von den Interessen von Handel und Immobilienwirtschaft bestimmt.

Angesichts der regelmäßig kolportierten Großinvestitionen in die Bahn könnte man meinen, Österreich habe längst die verkehrspolitische Wende zugunsten der Schiene eingeläutet. Doch sind die zusätzlichen Budget-Milliarden, die seit Anfang der 1990er Jahre nicht nur in die sogenannte Bahnhofsoffensive... weiter




Ein schönes Detail: der japanische Steingarten. - © Foto: Widder

Stadtplanung

Unaufdringliche Erneuerung

  • Das alte "Allgemeine Krankenhaus" wurde 1998 in einen Universitätskomplex umgebaut.
  • Die hohe Qualität dieser Neugestaltung wird in der Fachwelt bis heute nicht genug gewürdigt.

Seit dem Jahr 1998 verfügt die Universität Wien über eine ungewöhnlich große Expositur im 9. Bezirk, die als "Universitätscampus" bezeichnet wird. Das innerstädtische Gelände umfasst zehn Hektar Fläche und besteht aus einem weitläufigen System von neun Höfen... weiter




Die Frauenkirche in Dresden wurde 1945 zerstört, stand lange als Ruine da und wurde 2006 unter großer Anteilnahme der Bevölkerung in ihrer ursprünglichen Form wieder eingeweiht. - © EPA

Stadtplanung

Neue Häuser im alten Geist

  • Die Rekonstruktion zerstörter historischer Bauten ist bei vielen Architekten und Stadtplanern verpönt - dabei ist sie ein mögliches Mittel, um die Vergangenheit sichtbar zu machen.

Wer über die Boulevards der schönen Stadt Paris flaniert, sollte bei aller Freude an der baulichen Pracht nicht vergessen, dass hier das denkmalgeschützte Resultat eines urbanistischen Kahlschlags zu bewundern ist. Der Stadtplaner Baron Georges-Eugène Haussmann verordnete der französischen Hauptstadt im 19... weiter




U-Bahn und See sind zwei wichtige Planungselemente der Seestadt Aspern. Viel mehr ist vorerst aber noch nicht zu sehen. - © Foto: Wien 3420

Stadtplanung

Stadterweiterung im Landeanflug

  • Auf dem ehemaligen Flugfeld soll "aspern Die Seestadt Wiens" entstehen: Ein neuer Stadtteil mit einem fünf Hektar großen See, zwei U-Bahn-Stationen und einer Intercityanbindung an Bratislava.

"Hier, das wäre mein Eck", sagt Josef Lueger, Prokurist der Wien 3420 AG, und deutet auf einen gelben Klecks am Bauplan, der mit "J2" gekennzeichnet ist. "Da kommt die Sonne von Süden, es ist hell, und ich sehe über den Donauturm Richtung Wienerwald. Und ums Eck wäre eine urbane Kante." Was Lueger beschreibt, ist seine Zukunftsvision... weiter




Auf sieben künstlich geschaffenen Inseln entsteht im Osten von Amsterdam der Stadtteil Ijburg, der sich durch hohe Wohnumfeldqualität auszeichnet. - © Foto: Seiß

Stadtplanung

Bauen auf der grünen Wiese2

  • Nach einer Phase der Stagnation erfahren Europas Städte wieder ein spürbares Wachstum - was neue Stadterweiterungen erforderlich macht. Die Fehler vergangener Jahrzehnte sollten dabei aber vermieden werden.

So gut wie jede größere Stadt hat sie: die öden Schlafstädte in den Außenbereichen, die den zu Tausenden hier Wohnenden - abgesehen von einer Minimalausstattung an sozialen Einrichtungen und einem Supermarkt - kaum etwas zu bieten haben. Auch heute noch wachsen unsere Städte an ihrer Peripherie in Gestalt monofunktionaler Wohn-... weiter





Werbung