Da soll ein Innsbrucker Teenager ein Referat über Kaiser Maximilian I. halten, hat überhaupt keinen Zugang zu dem Thema - und da purzelt plötzlich der Hofnarr des Habsburgers aus einem Buch und löst eine aufregende Zeitreise aus. Denn die Ich-Erzählerin muss nun dem Narren zurück in seine richtige Zeit helfen, und zwar mithilfe eines magischen Spruches, der freilich nicht immer ganz gut funktioniert. Zumal des Narren Gugel (Mütze) verlorengegangen ist und erst einmal gesucht werden muss.

Die beiden landen jedenfalls in diversen Lebensaltern des Kaisers, und so erfahren die Leser alles möglich über Maximilian I. (1459 bis 1519), der im kommenden Jahr seinen 500. Todestag hat. Einerseits erzählt der Narr vieles, andererseits erleben es die Zeitreisenden selbst: Wie der kleine Max lauter Blödsinn anstellt, dass er seine erste Frau wirklich geliebt und die zweite nur wegen deren Vermögen geheiratet hat, welchen Bezug Maximilian I. zu Innsbruck hatte, wie man im 15. Jahrhundert in einer Burg gelebt hat . . .

Die Autorinnen bürgen dabei für Authentizität: Denn Sonja Ortner ist Kunstishtorikerin und Romanistin, während Verena Wolf Kindergartenpädagogin und Psychologin ist und schon mehrere Kinderbücher veröffentlicht hat. In schöne Bilder gefasst hat die Geschichte der Illustrator Christian, der schon zahlreiche Gesellschaftsspiele gestaltet hat - was man auch dem Buch ein bisschen (positiv) ansieht. 

Verena Wolf & Sonja Ortner:
Des Kaisers Narr ist in Gefahr - Meine Reise in die Zeit von Maximilian I.
Tyrolia; 150 Seiten; ab 8 Jahren; 14,95 Euro