Flo und Valentina, ein Menschenkind und eine Vampirin. Sie braucht dringend spitze Eckzähne - und er hat gerade einen Wackelzahn. Das passt also wie Topf auf Deckel - wenn da nicht Flos nerviger großer Bruder Anton wäre und seine Eltern, denen Flo weisgemacht hat, dass er noch an die Zahnfee glaubt, um seinen Zahn gegen Süßigkeiten eintauschen zu lassen. Genau jenen Zahn, den er nun Valentina schenken will, die in einer Sommernacht unvermutet in seinem Zimmer auftaucht.

Am Ende bekommt Valentina übrigens nicht Flos Zahn, sondern etwas viel besseres. Auf den 130 Seiten bis dahin fliegt sie mit ihm durch die Nacht, verwirrt seinen Bruder und irritiert eine griesgrämige Nachbarin. Sonst passiert eigentlich nicht viel, außer dass Flo tatsächlich seinen Wackelzahn verliert. Und doch schafft es Lena Hach, die wenige Handlung so zu erzählen, dass es nicht langatmig oder gar langweilig wirkt. Im Gegenteil ist es sogar unterhaltsam und lustig - und nicht allzu gruselig.

Lena Hach & Tine Schulz:
Flo & Valentina - Ach, du nachtschwarze Zwölf!
Beltz & Gelberg; 136 Seiten; ab 8 Jahren; 13,40 Euro