USA/Ithaca. Forscher der US-amerikanischen Cornell Universität haben Millionen Online-Streams der Musik-Plattform Spotify weltweit untersucht, um Muster beim Musikhören ausfindig zu machen. Wie sie im Fachmagazin "Nature Human Behaviour" berichten, wird über Kultur- und Ländergrenzen hinweg am Abend eher entspannende Musik gehört, während tagsüber energiegeladenere Stücke bevorzugt werden.

Doch es gab auch deutliche regionale Unterschiede. So wählten Menschen in Asien eher entspannende Musik, Hörer in Lateinamerika hingegen mehrheitlich anregende Stücke. Insgesamt wertete das Team um den Sozialwissenschaftler Minsu Park von der Cornell Universität 765 Millionen Musikstücke aus, die von fast einer Million Menschen aus 51 Ländern auf der Plattform "Spotify" gestreamt wurden. Generell hören der Analyse zufolge vor allem jüngere Menschen intensivere Musik.

Die aktuelle Studie kann allerdings nicht beantworten, ob Musik unsere Emotionen beeinflusst oder wir Musik auswählen, die zu unserer Gemütslage passt - wahrscheinlich sei ein Wechselspiel beider Ansätze, so die Autoren.