"Die Frau des Elektromonteurs lag auf dem Bauch und lud die Gewehre, die ihr die vor den Fenstern knienden Männer reichten. Auf den gegenüber liegenden Hausdächern bewegten sich, durch Schornsteine gedeckt, Soldaten und schossen in die Fenster. An diesem ersten Nachmittag wurden nur wenige Kanonenschüsse abgefeuert, sie waren eher als Warnung gedacht. Die meisten Geschosse gingen hoch über den Marx-Hof hinweg, nur eines schlug in den südlichen Flügel ein und riss gähnende Löcher in den Torbogen und den ersten Stock."

Diese Szene stammt aus der Erzählung "Evi aus Budapest" von Tibor Déry, in der die Februarkämpfe aus der Sicht einer jungen Ungarin beschrieben werden, die mit dem harmlosen Ziel nach Wien gekommen ist, einen Tanzkurs zu besuchen, und in die Ereignisse hineingerissen wird. Der Autor, heute höchstens noch Spezialisten bekannt, ist selbst eine Figur, in der sich die Widersprüche der Ersten Republik  spiegeln. Geboren 1894 in Budapest, deutschsprachig aufgewachsen, nahm er an der Revolution von 1918, der Räterepublik in Ungarn, den Februarkämpfen in Wien und später auch an dem ungarischen Aufstand von 1956 teil, war von verschiedenen Regimes aller Couleurs inhaftiert worden und starb 1977 hochgeachtet in Budapest, ein Leben zwischen Kriegen, Aufständen und Umstürzen, wie es heutigen Generationen in Mitteleuropa kaum mehr vorstellbar ist.

In dem Sammelband "Im Kältefieber" unternehmen es Erich Hackl und Evelyne Polt-Heinzel, langjährige Mitarbeiterin der "Wiener Zeitung", die Erinnerung an eine Seite der österreichischen Geschichte wachzuhalten, die gar nicht zur Gemütlichkeitsideologie passen will, mit der man sich nach dem Zweiten Weltkrieg in den Tagen des Wirtschaftswunders zu betäuben begann. "Österreich war", schreibt Hackl im Vorwort über die Februarkämpfe, "früher als Spanien, das erste Land, in dem demokratische Errungenschaften gegen den Faschismus verteidigt wurden."  Diese Einsicht passe nicht so recht zum "trüben Blick auf die jüngere Geschichte", der die Gegenwart auszeichne, eine "Rückprojektion der eigenen stumpfbürgerlichen Misere, eine Gesellschaft, die als unveränderbar, ja unheilbar abzuschreiben ist, weswegen jeder und jede beanspruchen darf, sich dem bestehenden Unrecht durch Karrierismus anzupassen". Eine scharfe Kritik, die jedoch sehr gut auf eine Zeit passt, in der Kandidaten der Sozialdemokratie ganz offensichtlich nicht einmal mehr über das Durchschnittseinkommen ihres Wahlvolkes Bescheid wissen.