Drache

Der kleine Philipp kann nicht schlafen. Da taucht plötzlich ein Drache in seinem Zimmer auf, der offenbar aus einem Märchenbuch gefallen ist. Allerdings ist er nicht größer als ein Marmeladenglas und wird von einem Weißen Ritter verfolgt. Da muss Philipp natürlich eingreifen und den kleinen Drachen beschützen. Doch als er den Weißen Ritter berührt, um ihn aufzuhalten, schrumpft er selbst auf dessen Größe zusammen. Was folgt, ist eine wilde Verfolgungsjagd durchs unaufgeräumte Kinderzimmer, bis Philipp gemeinsam mit dem Drachen Unterschlupf in seiner Spielzeugritterburg findet, die sie nun gegen den Weißen Ritter verteidigen. Und mithilfe eines Spielzeugbaggers - dessen Fernbedienung sie dank der Flügel des Drachen erreichen - bugsieren sie schließlich den Störenfried wieder zurück ins Märchenbuch, wohin ihm dann auch der Ritter folgt. Und dann wacht Philipp auf, ist so groß wie immer, aber die Spuren der nächtlichen Kämpfe sind noch da.

Das Ganze erzählt Cornelia Funke in ihrem gewohnt mitreißenden Stil, illustriert hat die Geschichte Annette Swoboda. Und die spannende Geschichte, in der Fantasie und Realität verschmelzen und auch Bubenträume über Drachen, Ritter, Burgen und Technik bedient werden, macht nicht nur kleinen Lesern ab 7 Jahren Spaß.

Cornelia Funke: Der Mondscheindrache
Loewe Verlag; 64 Seiten; ab 7 Jahren; 13,40 Euro