Ch. Hinterhuber: Soler-Sonaten. Paladino music, 1 CD, ca. 21 Euro.
Ch. Hinterhuber: Soler-Sonaten. Paladino music, 1 CD, ca. 21 Euro.

(dawa) Heiße Rhythmen, rockiger Sound und ein quirliges Potpourri aus Stilen: Die Rede ist natürlich von den frühklassischen Cembalo-Kleinodien des Antonio Soler (1729-1783). Der Mönch leitete vom Madrider Kloster-Schloss Escorial bekanntlich die Urständ der Sonatenform mit ein. Und mit Christopher Hinterhubers profundem "Sich in die Zeit versetzen" gerät diese Tour d`Horizon mehr als lebendig. Da galoppiert der Pianist am modernen Klavier durch ein e-Moll-Allegro, dort begegnet dem rasch gefangenen Hörer ein wahrhaft royaler Schreittanz. "Nach dorischer Art" gerät zum Ausflug in die Klangwelten des barocken Bach, an anderer Stelle lugt der galante Stil eines jungen Mozart hervor. Hier ein gesungenes Largo, schon schmettern G-Dur Akkorde im Prestissimo zum fröhlichen Halali.

Ein ausdrucksstarker Moment jagt den nächsten. Fazit: Soler war wirklich einer der Väter der Sonate. Und diese CD kann jedem noch so passionierten Kritiker der halbvergessenen Altmeister standhalten. Der heimische Pianist Hinterhuber legt allen Verve, Sentiment, vollen Elan in die gar nicht kleinen "Kleinigkeiten". Unbedingt hörenswert!