Herrn Ashcrofts Gespür für Popmelodien ist auch nach sechs Jahren Veröffentlichungspause erhalten geblieben. "These People", das vierte Soloalbum des ehemaligen The-Verve-Frontmanns, beweist, dass geschmeidiger Britpop auch 2016 noch sehr gut funktionieren kann. Richard Ashcroft singt mit seinem unverwechselbaren Timbre über den Wunsch nach Frieden, Liebe und gegenseitigem Verstehen. Gitarrensound und Streicherklänge harmonieren vorzüglich und die Grundstimmung bleibt romantisch-elegisch, ohne dabei allzu sehr in Schablonen zu verfallen.

Die moderat gehaltenen Versuche von Richard Ashcroft, mit neuen Sounds zu experimentieren, geraten ein wenig beliebig - da ein paar Electronic-Tupfer, dort ein wenig Funk und Hip-Hop und zuletzt auch noch ein Hauch von Dance-Pop -, täuschen aber nicht darüber hinweg, dass gediegener Wohlklang mit Anspruch die Domäne des melancholischen Hedonisten bleibt. Ironie und Zynismus sucht man beim Hören dieses Albums vergeblich - Pop mit Verve dagegen nicht.