Der nimmermüde Geschichtenerzähler und Ausnahmegitarrist Steve Gunn gibt mit "Eyes On The Lines" sein Debüt bei Matador Records. Das Album "Way Out Weather" hatte ihm 2014 zu einem nicht mehr erwarteten Popularitätsschub verholfen, der wohl auch mit Auftritten als Support der Kollegen von The War On Drugs zu tun hatte.

Der in Brooklyn beheimatete Singer/Songwriter bleibt sich musikalisch jedenfalls treu und verknüpft auch heute entspannten Westküsten- mit elektrifiziertem Folkrock und rundet das Ganze mit ein wenig Country-Feeling und einer Extraportion Psychedelic Rock ab. Die Trias aus Stimme, Stimmungen und Stories bleibt Gunns große Stärke und bildet das Fundament für seinen meditativen Sound, der den Hörer in einen angenehmen Schwebezustand versetzt. Mit lakonischer Abgeklärtheit singt Gunn unaufgeregt über urbane Hektik und fehlenden Halt und über die Suche nach Liebe in einer sich immer hysterischer gebärdenden Welt.