Große Gefühle haben immer Saison. Natalie Mering aus Kalifornien weiß das und macht als Weyes Blood Musik von majestätischer Schönheit. Jeder Song ein Ozean aus Emotionen, jede Textzeile eine sanfte Beschwörung. Auf dem aktuellen Album, "Front Row Seat To Earth", geht es um enttäuschte Hoffnungen und zerplatzte Träume - diese geraten Mering aber nie zu harten Analysen.

Mag die Welt zeitweilig auch dunkel und traurig erscheinen, für einen Moment der Schönheit und des (musikalischen) Trosts ist immer Zeit. Während die zuvor präsenten Noise-Elemente fast vollständig verschwunden sind, würzt Weyes Blood ihre Songs weiterhin mit etwas Psychedelic-Touch und Extras aus Effektgeräten. Die Arrangements geben vor allem ihrer warmen Stimme viel Raum. Besonders gut gelungen ist das etwa bei "Generation Why", bei dem Mering zu berückenden Gitarrenklängen eine sakral anmutende Magie entfaltet.