DNA von Yrsa Sigurdardottir - © (c) Verlagsgruppe Random House GmbH, Muenchen
DNA von Yrsa Sigurdardottir - © (c) Verlagsgruppe Random House GmbH, Muenchen

1987: Drei isländische Geschwister werden voneinander getrennt und verschiedenen Adoptiveltern zugeteilt. Warum es überhaupt dazu kommen muss, bleibt im Dunklen.

2015: Binnen weniger Tage werden in Reykjavík zwei Frauen auf absonderliche Weise brutal ermordet. Das Kripo-Team um den frisch eingesetzten Hauptkommissar Huldar steht vor Rätseln. Ebenso rätselhaft sind jene Zahlenreihen, die der verkrachte Student und leidenschaftliche Amateurfunker Karl über einen Kurzwellensender in seinem Keller empfängt. Psychologin Freyja versucht, die traumatisierte Tochter des ersten Mordopfers zu ihren Erlebnissen in jener Nacht zu befragen.

An den Tatorten findet die Polizei keinerlei Spuren, die auf den Mörder schließen lassen, lediglich Blätter mit kryptischen Zahlenreihen. Karl wiederum erkennt, dass ihm auf diese Weise ID-Nummern, darunter auch seine eigene, bekanntgegeben werden. Sehr bald nimmt er in seinem Keller Geräusche und Gestank wahr. Freyja wiederum gelingt es nach und nach, das Vertrauen des Mädchens zu gewinnen.

Ein Hochspannungsthriller nimmt seinen Lauf. Quer durch die Schilderung verworrener Ermittlungsversuche und tiefen Einblicken in Persönlichkeit und Seelenleben der einzelnen Charaktere begleitet der Stoff die Lesenden beklemmend bis hin zur vermeintlich logischen Aufklärung.

Hat die Autorin Yrsa Sigurðardóttir bisher durch Krimis mit Anwältin Dóra sowie einigen mystisch angehauchten Island-Thrillern aufhorchen lassen, so startet sie mit DNA eine neue Reihe, deren beklemmender Stil und Inhalt auf weiteres hoffen lässt.

Yrsa Sigurðardóttir: DNA
btb, 480 Seiten gebunden, 20,60 Euro