Je größer die Distanz, desto klarer die Sicht. Nämlich auf das, was den Durchschnitt überragt und die Trends überdauert. Wenn wir einmal auf die Musik des 21. Jahrhunderts zurückblicken, dann werden Wilco und ihr Bandleader Jeff Tweedy zu dem gehören, was übriggeblieben ist. Dies auch deshalb, weil Tweedy neben der zwischen elektronischer Produktion und dröhnendem Alt-Country-Rock changierenden Musik von Wilco auch noch andere Projekte verfolgt.

Nach dem wundervollen Wilco-Album "Schmilco" von letztem Jahr legt er nun konsequenterweise ein Solowerk vor, auf dem er akustische Versionen seiner Songs ab dem epochalen "Yankee Hotel Foxtrot"-Album von 2002 berückend schön spielt.

Stücke wie das sehnsuchtsvolle "Via Chicago" oder das verzweifelte "I Am Trying To Break Your Heart" arbeiten das akustische Skelett unter den Studioversionen hervor, während ohnehin folkige Songs wie "Sky Blue Sky" eine Intensivierung ihrer hypnotischen Wirkung erfahren.