Nach 29 Jahren ist mit "How Did I Find Myself Here?" wieder ein Album von The Dream Syndicate erschienen. Bis zu ihrer Trennung im Jahr 1989 galt die Band um Mastermind Steve Wynn zwischen Psychedelic-, Garagen- und Krautrock als einflussreicher Wegbereiter für die unterschiedlichsten von Gitarren geprägten Sounds erfolgreicherer Bands.

Als Einzelkämpfer geriet Wynn nie ganz in Vergessenheit und erfreute seine Fans solo und mit diversen Projekten. Das gemeinsame Comebackalbum des Quartetts - Jason Victor ergänzt als Neuzugang die von der Originalbesetzung neben Wynn verbliebenen Kollegen Dennis Duck und Mark Walton - macht Sinn und Freude und überzeugt mit acht rauschhaft-mäandernden und hypnotischen Songs. Die klangliche Eleganz und die kühle Präzision der Songarchitektur beeindruckt ebenso wie das majestätische Wall-of-Sound-Fundament. Ein Album ohne Fehl und Tadel, aus dem der Titelsong noch herausragt.