Der "Müffelmax" ist Silke Farmers Erstlingswerk und durchaus gelungen. Die Autorin aus Wien erzählt die Geschichte des fünfjährigen Max, der von Hygiene gar nichts hält. Seine Eltern sind verzweifelt und versuchen alles Mögliche, um ihr Kind zum Zähneputzen und Baden zu bewegen, doch vergebens. Mehr als eine Husch-Pfusch-Aktion ist nicht drinnen.

Eines Tages lernt Max im Garten einen stinkenden Riesen kennen. Dieser ist von Max' Geruch fasziniert. Max, der seinen neuen Freund zwar furchtbar nett findet, ist das aber gar nicht so geheuer. Die Geschichte nimmt damit eine überraschende Wendung. Denn obwohl dem Buben nichts befohlen wird und er den Riesen sehr nett findet, beginnt er sich dann doch lieber zu waschen. Liebevoll bebildert wurde das Werk von Mele Brink. Es ist nur schade, dass sich für das Buch offenbar kein österreichischer Verlag gefunden hat und es daher für die Edition Pastorplatz mit bundesdeutschen Ausdrücken statt mit österreichischen bestückt wurde.

Silke Farmer & Mele Brink: Müffelmax
Edition Pastorplatz; 34 Seiten; ab 4 Jahren; 14 Euro