Die aus Detroit stammende und in New York lebende Singer-Songwriterin Holly Miranda veröffentlichte im Jahr 2010 mit dem Album "The Magician’s Private Library" ein bis heute viel zu selten gewürdigtes Kleinod des Neofolk. Acht Jahre später legt die 35-Jährige mit "Mutual Horse" ihre vierte LP vor, die auch das Ende einer Phase der Verunsicherung markiert - längere Zeit von Selbstzweifeln und Versagensängsten gepeinigt, hat Holly Miranda mit dieser Veröffentlichung ihre ganz eigene musikalische Identität (wieder-)gefunden und changiert über fast eine Stunde Spielzeit gekonnt zwischen majestätischer Erhabenheit und stilistischer Vielseitigkeit.

In ihren Texten widmet sich die charismatische Musikerin mit der bezaubernd-wandlungsfähigen Stimme auch den dunklen Aspekten des Daseins - und doch gelingt ihr dabei ein fein ausbalancierter atmosphärischer Mix aus Kummer und Frohsinn, Euphorie und Traurigkeit.