von der endstation des 38igers

bergauf in die märchenwelt
wo am weg wein, hendl, salat und gurkerln
in schöne, grüne gastgärten locken

widersteh ich
stapf mit wassrigem mund und leerem magen
die unendlich lange himmelstraße hinauf
in den herbstwald mit vielen wurzeln hinein
und immer weiter, weiter steil nach oben

bin müd - so müd

den ganzen weg entlang freu ich mich
wenn ich in zwanzig jahr
im rollstuhl sitz, von unseren kindern
den steilen weg hinauf geschoben werd

und vom cobenzl
mit einem höllentempo
die höhenstraße hinuntersaus
und bei der endstation elendiglich
lang auf sie warten muss