Was macht ein kleiner weißer Hase allein im Wald? Richtig, er fürchtet sich, weil er gut sichtbar ist und keine Tarnung hat. Aber was macht ein kleiner weißer Hase im Schnee? Nun, da ist er gut getarnt und fühlt sich pudelwohl (wenngleich ein Haser sicher einen anderen Vergleich bevorzugen würde). Und was lernen die Kinder, die "Milli Hasenfuß" (vorge)lesen (bekommen) daraus? Natürlich, dass niemand keine Stärken hat und jeder einen Ort findet, an dem er sich behaupten kann. Ulrike Möltgen und Michael Stavaric erzählen ihre Geschichte in eindrucksvollen Bildern (die vielleicht für allzu kleine Kleine Kinder ob der dunklen Farben zum Fürchten sind) und knappen Texten, die allerdings extrem fein ausgearbeitet sind. Sprich: in wunderschöner Sprache. Da haben dann auch die Erwachsenen, die beim ersten Mal Lesen auf jeden Fall dabei sein sollten, etwas davon. Beim zweiten Mal kann man die Kinder dann vielleicht schon mit dem Buch alleine lassen, zumal nicht nur der Einband, sondern auch die Seiten extra stark sind.

Ulrike Möltgen & Michael Stavaric: Milli Hasenfuß
Verlag Kunstanstifter; 24 Seiten; ab 6 Jahren; 20,40 Euro