Flusspferde können im Schlaf abtauchen und an Land 30 km/h schnell rennen. Bei den Kragenparadiesvögeln gibt es ungewöhnlich wenige Weibchen, weshalb der Balztanz umso wichtiger ist. Schnabeltiere sind nicht nur Eier legende Säugetiere, sondern haben auch Giftsporne an den Hinterbeinen und füttern ihre Jungen mit Milch, die direkt aus der Haut sickert. Blattschneiderameisen bauen Pilze an und kommunizeren mit Düften.

Diese und noch viel, viel mehr Fakten haben Rachel Williams und Emily Hawkins zusammengetragen und auf großformatiges Papier gebracht. Mit riesigen Illustrationen, Land- und Weltkarten, detailreichen Abbildungen von verschiedensten Tieren in unterschiedlichsten Lebensräumen, die jeweils auch geografisch verortet werden. Ein Buch, bei dem die Kleinsten die Doppelseiten sicher öfter aufschlagen werden, weil sie jedes Mal neue Details darauf entdecken.

Aus: Rachel Williams und Emily Hawkins: "Der große Atlas der Tiere". - © Verlag Kleine Gestalten
Aus: Rachel Williams und Emily Hawkins: "Der große Atlas der Tiere". - © Verlag Kleine Gestalten

Rachel Williams und Emily Hawkins: Der große Atlas der Tiere
Verlag Kleine Gestalten; 87 Seiten (27 x 37 cm); 30,80 Euro; ab 6 Jahren