Wien. Der Wiener Kulturpublizist Franz Schuh (69) wird mit dem Paul Watzlawick-Ehrenring 2017 der Wiener Ärztekammer ausgezeichnet. Seine auch alltagskritischen Essays und Beobachtungen seien "ein wesentlicher Stachel des intellektuellen Widerstands", hieß es in der Begründung.

Mit dem Ehrenring will die Ärztekammer den österreichischen Philosophen, Psychoanalytiker und Kulturtheoretiker Paul Watzlawick (1921-2007) würdigen. Er geht an Persönlichkeiten, die sich für den Diskurs zwischen den wissenschaftlichen Disziplinen sowie die Humanisierung der Welt einsetzen und auch dementsprechende Publikationen veröffentlicht haben.

"Franz Schuh ist eine wichtige Stimme in Zeiten, da Kommunikation, Medienverfälschung und Sprache nicht mehr differenziert eingesetzt werden und Demokratie gefährdet scheint", so die Jury. Der Autor, der am 15. März 70 Jahre alt wird, war unter anderem Generalsekretär der Grazer Autorenversammlung (1976-80), Redakteur der Zeitschrift "Wespennest" und Programmleiter im Deuticke Verlag. Zuletzt legte er die Essaysammlung "Fortuna" vor.