Jack Tatum und seine Band Wild Nothing lüften auf ihrem dritten Album, "Life Of Pause", den Hall- und Dreampop-Schleier und lassen den Songs etwas mehr Soul und Groove angedeihen. So entsteht im Zusammenspiel von Tatums einschmeichelnder Stimme, federleichten Synthesizern und mitreißenden Gitarrenmelodien Musik von träumerischer Eleganz.

Akzentuierte Soundlandschaften treffen auf euphorischen Pop, fein ausgetüftelte Arrangements auf musikalische Enklaven der Entspannung - und dazwischen bringt ein zackiger Bass-Groove auch hüftsteife Zeitgenossen zum Tanzen. Die Stimmung schwankt zwischen schlimmem Kater und einem Himmel voller Geigen.

Mit "Life Of Pause" ist Wild Nothing ein Album gelungen, das Indierock, Dreampop, Soul und Synthie-Pop geschmeidig miteinander vermählt. Dabei ragen das elek-trisch aufgeladene "To Know You", "TV Queen" und "A Woman’s Wisdom", ein bezaubernder Mix aus ELO, Blow Monkeys und Tame Impala, noch heraus.