All We Are sind zwar aus allen Teilen unserer weiten Welt (Norwegen, Brasilien und Irland) zusammeng’fangt, aber in der einst bedeutenden Hafen- und Immigrantenstadt Liverpool zu Hause und sehen sich solchermaßen sehr bewusst als Liverpooler Band. Was bedeutet: Dissidenz, Widerstand gegen den Manchesterliberalismus. Aus dieser Position heraus reflektieren All We Are ihre Zeit und stellen sich dabei folgerichtig auf die Seite der Außenseiter und Unangepassten.

Musikalisch folgt das Trio, das im Jahr 2015 mit einem titellosen Debüt erstvorstellig wurde, dem Weg eines meist geradlinigen, nur sehr sporadisch durch Funk variierten Power-Rock. Ansatzlos-blitzartige Verdichtungen - so ungefähr wie im Opener "Burn It All Out" muss es sich anfühlen, wenn ein Flugzeug in fünf Sekunden auf Überschallgeschwindigkeit beschleunigt - machen den größten Reiz der Musik aus, die auf diesem von Kwes (Solange, Kano) produzierten Zweitling ansonsten mit Überraschungsmomenten eher sparsam umgeht.