Nach einigen Diskussionen über die Finanzierung hat die Koalition am Dienstag, 17. Jänner, im Ministerrat nun doch die Regierungsvorlage für ein 2. Erwachsenenschutzgesetz (2. ErwSchG) beschlossen. Damit sollen die Möglichkeiten der Selbstbestimmung von Menschen mit psychischen Krankheiten oder anderen Beeinträchtigungen ihrer Entscheidungsfähigkeit erweitert werden. Die Regierungsvorlage wird nun im Parlament verhandelt und zur Abstimmung gebracht.