Washington. (gral/apa) Am 10 Juni 2018 hat der Mars-Rover "Opportunity" zum letzten Mal die US-Raumfahrtbehörde Nasa angefunkt. Danach überzog ein gigantischer Staubsturm den Planeten. Seither herrschte Stille. Mehrere Versuche, vom Kontrollzentrum aus den Kontakt wiederherzustellen, sind bis zuletzt gescheitert. Mittwoch Abend hat die Nasa daher die Mission offiziell für beendet erklärt.

Rund 15 Jahre lang hatte der Rover die Oberfläche des Roten Planeten erforscht und damit auch den Grundstein für die weiteren Marsmissionen gelegt. Er war im Juli 2003 an Bord einer Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida gestartet und rund ein halbes Jahr später, am 25. Jänner 2004, auf dem Mars gelandet. Seitdem rollte der rund 185 Kilogramm schwere, sechsrädrige Rover über die Marsoberfläche. Das zwar nicht ohne Zipperlein, aber mit einem bemerkenswerten Durchhaltevermögen.

Eigentlich war Opportunitys Mission nur auf 90 Tage angelegt. Letzten Endes wurden es 15 Jahre. Sein Einsatz endete den Wissenschaftern zufolge ausgerechnet an einem Ort auf dem Mars mit Namen "Tal der Ausdauer".

2007 hatte der Rover einen noch viel größeren Sturm überstanden. Doch von dem jüngsten erholte er sich nicht. Opportunity benötigt Sonnenenergie, um seine Batterien aufzuladen. Doch der Sturm ließ so gut wie keine Sonne mehr durch. Deswegen versetzte er sich auch in den Ruhemodus, aus dem er nicht mehr aufwachte.

Man habe jeden zumutbaren technischen Aufwand betrieben, um den Roboter zu retten, so Projektmanager John Callas. Doch die Wahrscheinlichkeit, noch ein Signal zu empfangen, sei bei Weitem zu gering gewesen.

45,16 Kilometer gefahren

Hauptaufgabe des Rovers auf dem Roten Planeten war die Suche nach Belegen für die frühere Existenz von Wasser, die Voraussetzung für die Entstehung von Leben. Über die Jahre lieferte er auch mehr als 217.000 Bilder und demonstrierte der Menschheit damit die Schönheit des Mars. Unter dem Hashtag #ThanksOppy postete die Nasa mehrere Tweets zum Abschied von ihrem Roboter.

Zu ähnlicher Zeit wie Opportunity war ein baugleicher Rover namens "Spirit" auf dem Planeten gelandet. Dessen Einsatz endete allerdings schon im Jahr 2011. Die Daten der beiden Gefährte zeigten auf, dass der Mars in frühen Zeiten feuchter und wärmer gewesen sein muss - also eine gute Voraussetzung für die Entstehung von mikrobiellem Leben. Opportunity ist mit seiner 15-jährigen Forschungstätigkeit auf dem Roten Planeten zudem Rekordhalter, schreibt die Nasa. Das Fahrzeug in der Größe eines Golf-Carts hatte insgesamt 45,16 Kilometer Fahrtstrecke zurückgelegt. Dabei hat es 52 Gesteinsbrocken freigelegt, um diese mikroskopisch zu untersuchen. Auf diesem Wege hat Opportunity auch Hematit zu Tage gebracht - ein Mineral, das sich zumindest auf der Erde nur in Wechselwirkung mit flüssigem Wasser bildet.

Die Erkundung des Roten Planeten geht aber weiter. 2012 war dort der Rover Curiosity hinzugekommen und erst im vergangenen Jahr hatte die Nasa den Lander Insight auf den Weg geschickt. Er war Ende November am Mars angekommen.